Blogs at Amazon

Kindle-Deal der Woche: 20 Top-eBooks mindestens 50% günstiger

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 18. Februar mindestens 50% günstiger.

KWD_Auswahl_120216

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.

Kindle Direct Publishing und CreateSpace auf der Leipziger Buchmesse

Blogpost_image_kdp_createspace_Feb15

 

 

 

 

 

 

Wir laden Sie herzlich dazu ein, auf der Leipziger Buchmesse die erfolgreichsten Indie Autoren des Jahres persönlich zu treffen, sowie unsere Angebote für unabhängige Autoren kennen zu lernen.

Amazon bietet unabhängigen Autoren und Verlagen die Möglichkeit, ihre Werke sowohl als eBook als auch als Taschenbuch zu veröffentlichen. Mit Kindle Direct Publishing (KDP) bieten wir einen Service, der es Autoren und Verlagen ermöglicht, Werke kostenlos als eBook zu publizieren und damit Millionen potenzieller Kunden zu erreichen. Über CreateSpace können Autoren ihre Werke zusätzlich ohne Vorlaufkosten als Taschenbuch anbieten.

Autoren und all jene, die es noch werden wollen, können uns und erfahrene Self-Publisher während der gesamten Leipziger Buchmesse an unserem KDP/CreateSpace Stand D206 in Halle 5 besuchen. Außerdem bieten wir diverse Informationsveranstaltungen und Workshops, sowie Lese- und Signierevents, bei denen Leser die Chance haben, ihre Lieblingsautoren persönlich zu treffen:


⇒ Workshop: Unabhängig veröffentlichen mit Kindle Direct Publishing und CreateSpace
Freitag, 18.03.2016, 11:00 Uhr
und Samstag, 19.03.2016, 10:00 Uhr
Halle 5 D206

Sie schreiben? Sie haben möglicherweise sogar ein Buch in der Schublade? Sie haben von den Möglichkeiten des Self-Publishings gehört, aber diesen Schritt noch nicht gewagt? Dann sind Sie bei diesem Workshop genau richtig. In einer Stunde zeigen wir Ihnen, wie einfach es ist, ein eBook über KDP bzw. ein Taschenbuch über CreateSpace zu erstellen.

⇒ Autorengespräch: Social Media für Indie-Autoren
Donnerstag, 17.03.2016, 12:00 Uhr
Halle 5 D206

Wozu braucht man als unabhängiger Autor Social Media und wie setzt man es effektiv ein?
Erfahren Sie, wie Social Media dabei hilft, den Kontakt zum Leser herzustellen. Indie-Erfolgsautorin Marah Woolf und Deutschlands Self-Publishing Experte Matthias Matting sprechen über ihre Erfahrungen und verraten ihre Erfolgsgeheimnisse.

 

⇒ Workshop: Kinderbücher im Selbstverlag mit "Kindle Kids Book Creator" und CreateSpace
Donnerstag, 17.03.2016, 14:00 Uhr
Halle 5 D206

Die Kinderbuchautoren Babett Jacobs und Philipp Winterberg erzählen, wie sie zum Schreiben von Kinderbüchern gekommen sind und zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Kinderbuch-Projekt erfolgreich im Selbstverlag mit dem „Kindle Kids Book Creator“ und CreateSpace umsetzen können.

 

⇒ Autorengespräch: Der Self-Publisher als Selbst-Vermarkter
Freitag, 18.03.2016, 13:00 Uhr
Halle 5 D206

Das Buch ist geschrieben und veröffentlicht – was nun? Erfolgreiches Self-Publishing hört hier noch lange nicht auf. Zum Erfolg gehört auch aktives Marketing. Über effiziente Wege ein Buch zu vermarkten, berichten Bestseller-Autoren Poppy J. Anderson, Klaus Seibel, Hannah Kaiser und Michael Meisheit.

 

Nachgefragt: Was Sie schon immer von erfolgreichen KDP Autoren wissen wollten
Freitag, 18.03.2016, 13:30 Uhr
Halle 5 D206

Von allgemeinen Einblicken in das Leben eines Autors bis hin zu technischen Details der Buchgestaltung: Was ist ihr Schlüssel zum Erfolg? Woher nehmen sie die Inspiration? Wie teilen sie sich ihre Zeit ein? Wie gestalten sie das Cover? Wie formatieren sie ihre Bücher? Kommen Sie vorbei und stellen Sie Ihre Fragen direkt an einige der erfolgreichsten unabhängigen Autoren Deutschlands. Mit Poppy J. Anderson, Klaus Seibel, Hannah Kaiser und Michael Meisheit.

 

⇒ Lesung: Liebe ist nicht alles, aber ohne Liebe ist alles nichts
Freitag, 18.03.2016, 15:00 Uhr
Halle 5 D206

Besuchen Sie die Autorenlesung der vier Liebesroman-Bestsellerautorinnen Emma Wagner, Violet Truelove, Mia Leoni und Anna Winter, und lassen Sie Ihr Lieblingsbuch von den Autoren persönlich signieren.

 

⇒ Fantasy Meet & Greet
Freitag, 18.03.2016, 17:00 Uhr
Halle 5 D206


Treffen Sie die erfolgreichsten Indie Fantasy-Autoren des Jahres bei einem Meet & Greet. Lassen Sie Ihre Bücher signieren und lernen Sie die Autoren Karola Löwenstein, Daphne Unruh, Nica Stevens, Anna Winter und Christine Millman in einem persönlichen Gespräch kennen.

 

⇒ Lesung: Von Nachbarn und L.I.E.B.E
Samstag, 19.03.2016, 12:00 Uhr
Halle 5 D206

Diese Lesungen stehen ganz im Zeichen der Liebe! Treffen Sie Ihre Lieblings-Liebesautoren persönlich und lauschen Sie den Lesungen von Marcus Hünnebeck, Kirsten Wendt und Vanessa Mansini (12:00-12:30 Uhr) sowie Kira Gembri, Hannah Siebern und Eileen Jankett (12:30-13:00 Uhr).

 

⇒ Lesung: Mords was los
Samstag, 19.03.2016, 16:00 Uhr
Halle 5 D206

Spannung garantiert! Erfolgreiche Krimiautoren lesen aus ihren neuesten Werken. Ergreifen Sie die Möglichkeit und lassen Sie Ihr Lieblingsbuch signieren. Von 16:00-16:30 Uhr können Sie Béla Bolton, B.C Schiller und Catherine Shepherd treffen, ab 16:30 Uhr lesen Elke Bergsma und Nika Lubitsch aus ihren neuesten Krimis.

 

⇒ Lesung: Poppy J. Anderson & Miranda J. Fox
Samstag, 19.03.2016, 11:00 Uhr
Halle 5 D206

Die Bestseller-Autorinnen Poppy J.Anderson und Miranda J. Fox lesen in gemütlicher Atmosphäre aus Ihren neuesten Werken und signieren Ihre Lieblingsbücher. Ein Termin den Sie nicht verpassen sollten!

 

⇒ Bestseller Express
Sonntag, 20.03.2016, 13:00 Uhr
Halle 5 D206


Sie haben noch nie ein Buch veröffentlicht und warten nur noch auf die perfekte Gelegenheit? Dann kommen Sie zum diesjährigen „Bestseller-Express“ von KDP und CreateSpace auf der Leipziger Buchmesse. Sie haben 5 Minuten Zeit, die Expertenjury von Ihrem Buchprojekt zu überzeugen und ein Werbepaket in der Höhe von € 5.000 zu gewinnen. In der Jury sitzen erfolgreiche Indie-Autoren wie Klaus Seibel, Poppy J. Anderson, Kira Gembri, Michael Meisheit und Elke Bergsma. Sie Siegerehrung findet anschließend um 15.30 Uhr am Stand D206 statt.

 

⇒ Nachgefragt: Was Sie schon immer von erfolgreichen KDP Autoren wissen wollten
Sonntag, 20.03.2016, 15:00 Uhr
Halle 5 D206

Von allgemeinen Einblicken in das Leben eines Autors bis hin zu technischen Details der Buchgestaltung: Was ist ihr Schlüssel zum Erfolg? Woher nehmen sie die Inspiration? Wie teilen sie sich ihre Zeit ein? Wie gestalten sie das Cover? Wie formatieren sie ihre Bücher? Kommen Sie vorbei und stellen Sie Ihre Fragen direkt an einige der erfolgreichsten unabhängigen Autoren Deutschlands. Mit Klaus Seibel, Poppy J. Anderson, Kira Gembri, Michael Meisheit und Elke Bergsma.

Interview mit Marion Johanning zur Erscheinung von "Die honigsüßen Hände"

Am 9. Februar erscheint der Johanninghistorische Roman Die honigsüßen Hände exklusiv bei Amazon Publishing. Wir haben die Autorin vorab getroffen und die Gelegenheit gehabt, Ihr einige Fragen zu stellen.

Wann hat Ihr persönliches Interesse für geschichtliche Themen begonnen bzw. gab es ein entscheidendes Ereignis, das diese Begeisterung ausgelöst hat?

Ich habe mich eigentlich schon immer für Geschichte interessiert. Als Kind kniete ich vor dem Lexikon meiner Eltern und betrachtete die Gemälde von Heinrich VIII. und seinen sechs Frauen. Mit 13 verschlang ich Bücher über die alten Ägypter, später fesselten mich die Römer und das Mittelalter. Bis heute fasziniert mich alles, was mit Geschichte zu tun hat. Ich finde es wichtig, das eigene Leben in einem größeren Kontext zu sehen.

 Welche Quellen ziehen Sie gerne zu Rate, um für Ihre Bücher zu recherchieren? Finden sich die interessanten Sachen mittlerweile alle online?

Wenn mir klar ist, in welcher Zeit die Geschichte spielen soll, recherchiere ich zunächst online, um einen Überblick über die Zeit und die einschlägige Literatur zu bekommen. Danach führt mich mein Weg in die Stadtbücherei, aus der ich stapelweise Bücher nach Hause trage. Das System der Fernleihe schätze ich sehr, denn spezielle Fachliteratur gibt es meistens nur in den Unibibliotheken. Manche Bücher schaffe ich mir an, z.B. Standard-Nachschlagewerke oder historische Stadtführer.

Wenn ich für eine bestimmte Zeit sensibilisiert bin, dient mir auch alles Mögliche als Quelle – Zeitschriften, Magazine, sogar das Fernsehen. Ich gehe in Archive, besuche Museen, ziehe, wenn nötig, den Rat von Experten hinzu. Unverzichtbar ist aber immer die Recherche vor Ort. Ich muss ein Gefühl für Landschaften und Orte entwickeln, um sie beschreiben zu können.

Das Mittelalter ist als dunkles Kapitel der Menschheit in die Geschichte eingegangen. Welche positiven Entwicklungen wurden dennoch Ihrer Meinung nach im Mittelalter angestoßen?

Im Hochmittelalter kam es durch einige günstige Faktoren zum Entstehen und Aufblühen vieler Städte. Handel und Gewerbe nahmen zu, den Bürgern wurden durch ihre kirchlichen oder weltlichen Herren nach und nach Privilegien eingeräumt, dank derer eine gewisse Freiheit entstand.

Es gibt ja den schönen Spruch „Stadtluft macht frei“: Viele hörige Bauern und Leibeigene flohen in die Städte und wurden Stadtbewohner, wenn ihr Grundherr nicht binnen Jahresfrist Ansprüche stellte. Die alte Feudalgesellschaft bekam Risse.

Später legte sich das selbstbewusste Bürgertum, durch den Handel reich geworden, vielfach mit seinen Stadtherren an. In meinem Roman sind die Auseinandersetzungen zwischen den Bürgern und dem Erzbischof in Köln ja auch ein Thema.

Die Emanzipation der Frauen spielt in Ihrem Buch eine wesentliche Rolle. Welche Berufe konnten Frauen in dieser Zeit am ehesten ausüben?

Von den neuen stadtbürgerlichen Freiheiten profitierten auch die Frauen. In Köln z.B. waren das Textilhandwerk, die Garn- und Tuchherstellung und die Erzeugung von Lebensmitteln wichtige Wirtschaftszweige, an denen die Frauen maßgeblich beteiligt waren. Frauen stellten Garn her, webten, handelten mit Stoffen. Sie buken Brot und brauten Bier, ob als Hausherrin oder Magd für den eigenen Gebrauch oder als Handwerkerin für den Verkauf. Sie arbeiteten als Wirtin, Schankmagd oder mussten ihren Lebensunterhalt als Dirne verdienen. Es gab im 13. Jahrhundert in Köln die ersten Beginenkonvente - mittelalterliche Gemeinschaften von Frauen, die weder heiraten noch in ein Kloster eintreten wollten. Sie arbeiteten als Hebammen, Lehrerinnen, Seidenweberinnen, Spinnerinnen, Wäscherinnen. Die Großmutter meines Protagonisten Daniel Jude – Sela Jude – gründete übrigens 1230 den ersten Beginenkonvent in Köln.

Gibt es etwas, das Sie Ihren LeserInnen gerne für die Lektüre mit auf den Weg geben möchten?

Ich hoffe, dass es mir gelingt, meine Leserinnen und Leser für ein paar Stunden in die mittelalterliche Welt zu entführen.

Kindle-Deal der Woche: 20 Top-eBooks mindestens 50% günstiger

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 11. Februar mindestens 50% günstiger.

KWD_Auswahl_050216

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.

Kindle-Deal der Woche: 20 Top-eBooks mindestens 50% günstiger

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 04. Februar mindestens 50% günstiger.

KWD_Auswahl_290116

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.

Weltenbummler: Hüttngaudi in Österreich

Das Land der Berge ruft im Winter nach Skiflitzern und Hüttenabenden, aber hat auch kulinarisch jede Menge zu bieten. Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive.

Unsere Empfehlung für Weltenbummler: "Fincamond" von Eva-Maria Farohi

 

 

Fincamond

 

 

Eva-Maria Farohi im Exklusiv-Interview

 

Was schätzen Sie als gebürtige Wienerin an Österreich?

Eva-Maria Farohi: Österreich ist ein verhältnismäßig kleines Land – aufgeteilt in neun Bundesländer, von denen jedes einen eigenen Charakter besitzt, seinen eigenen Charme hat.

Entsprechend überschaubar sind die Größenverhältnisse. Natürlich kennt nicht "jeder jeden". Aber eine gewisse Gemütlichkeit, ich würde fast sagen "Intimität", ist vorhanden. Sogar in Wien, das gerade in letzter Zeit eine rasant wachsende Stadt ist. Aber selbst da kann es noch vorkommen, dass einen der Polizist morgens auf der Straße grüßt.

Die Kleinheit von Österreich in Verbindung mit der Größe Europas ist etwas, das ich sehr schätze. Womit ich bereits verraten habe, dass ich Europäerin, Österreicherin und Wienerin gleichermaßen bin.

 

Glauben Sie, dass es einen Unterschied zwischen deutschen und österreichischen Autoren gibt?

Eva-Maria Farohi: Ehrlich? Nein.

Natürlich gibt es Autoren, die der Eigenart einer bestimmten Menschengruppe besonders verbunden sind. Ich denke zum Beispiel an Mundartdichter, oder durchaus auch manche Satiriker.

Aber generell denke ich, dass es bei Autoren – ebenso wie bei jeder anderen Künstlergruppe auch – einfach nur bessere und schlechtere gibt, berühmtere und weniger berühmte.

Sicherlich prägt einen Künstler die Umgebung, in der er lebt. Sie inspiriert ihn.
Schreiben ist nämlich ein ziemlich einsamer Job, bei dem persönliche Erfahrung und Fantasie miteinander verschmelzen und Gefühle in Worten gefasst werden. Die Sprache, in der ein Autor schreibt, spielt dabei sicher eine gewaltige Rolle.

"Was Deutschland und Österreich trennt, ist die gemeinsame Sprache", soll Karl Kraus gesagt haben. Natürlich hört man, ob jemand aus Norddeutschland stammt, oder aus Österreich – oder aus der Schweiz. Das ist auch ganz in Ordnung so.

Einen wirklichen Einfluss auf die schriftstellerische Tätigkeit hat dieser Unterschied aber nicht.

 

Was ist ihr liebster Ort in Österreich den Sie den Amazon-Lesern empfehlen möchten?

Eva-Maria Farohi: Auch wenn das jetzt vermutlich nicht sehr originell ist: Ich finde meine Heimatstadt einfach toll. Und obwohl ich derzeit etwas außerhalb lebe, bin ich doch immer sehr gern auch in Wien.

Dann laufe ich durch die so vertrauten Gassen der Josefstadt - dem kleinsten Bezirk, in dem ich aufgewachsen bin … und weiter, am Burgtheater vorbei, zur Hofburg hinüber, durch das Michaelertor auf den Kohlmarkt – den Graben, bis hin zum Stephansdom und …
Also Wien ist immer eine Reise wert.

Der Wiener selbst ist zwar ein wenig eigen. Er ist nie zufrieden. Das nennt man raunzen, und er meint es nicht bös. Außerdem sieht er oft verdrießlich drein – auch das gehört zu seiner Eigenart. Aber abends dann, beim "Heurigen", wo man den typischen Grünen Veltliner, einen trockenen Weißwein, trinkt, wird er auf einmal gemütlich. Da findet man schnell Kontakt zu ihm, und er zeigt sein "goldenes Wienerherz", auf das er so stolz ist.

 

Nach einer Kurzgeschichte haben Sie im letzten November Ihren ersten Roman "Fincamond" erfolgreich veröffentlicht. Er spielt hauptsächlich auf Mallorca. Steckt auch ein wenig Österreich in Ihrem Roman?

Eva-Maria Farohi: Ich glaube, es ist kein besonders großes Geheimnis, wenn ich sage, dass die zweite Hälfte meines Herzens Mallorca gehört. Ich habe dort sechs wunderbare Jahre verbracht - dennoch war immer auch so ein Stückchen Österreich dabei.

Darum ist es vermutlich kein Zufall, dass die Großmutter meiner Protagonistin Wienerin ist. Oma Helene ist ein typisches Wiener Original. Sie ist gemütlich und sie raunzt auch ein wenig, vor allem aber kocht und bäckt sie himmlisch – und verwöhnt alle mit den Klassikern der Wiener Küche. Was sie im zweiten Band meiner Mallorca-Trilogie, der im Frühjahr erscheinen wird, auch wieder ausgiebig tun darf.

 

Die Protagonistin in "Fincamond" trifft in Mallorca auf geänderte Lebensbedingungen und verändert sich dadurch. Was sind für Sie die größten Unterschiede zwischen einem Leben in Österreich und dem in Mallorca?

Eva-Maria Farohi: So komisch das klingt, ich habe erst in Mallorca gelernt, richtig zu genießen. Früher habe ich die Dinge immer getrennt. Arbeit – Freizeit – Spaß.
Für den Mallorquiner gehört das zusammen. Denn alles zusammen ist "das Leben".

Man lebt nicht, um zu arbeiten, man arbeitet, um zu leben. Auch hat der Job nicht annähernd denselben Prestigewert, wie bei uns. Er ist lediglich ein Job, der getan werden muss.

Der eine ist Arzt, der andere Busfahrer. Der eine reicher, der andere ärmer. Mit der Wertschätzung des einzelnen Menschen hat das nichts zu tun. Auf den Charakter und das Verhalten der Gemeinschaft gegenüber kommt es an.
Nirgendwo habe ich so stark erlebt, dass man mich ausschließlich nach meinem eigenen Tun beurteilt hat, wie in Mallorca.

Auch findet der Mallorquiner immer Zeit, um einige persönliche Worte zu wechseln. Selbst dann, wenn die Warteschlange vor der Kassa gerade lang ist - doch keiner der Wartenden würde sich darüber aufregen.
Diese Art zu leben ist wesentlich stressfreier, das spiegelt sich in den Menschen wieder.

Außerdem sind viele mallorquinische Familien immer noch sehr reich an Mitgliedern. Natürlich trifft man einander nicht ununterbrochen. Aber bei großen Festen kommen alle zusammen. Und auch im Alltag begegnen sie einander regelmäßig. Das verleiht eine Kraft, die sich wiederum in einer gewissen Gelassenheit wiederspiegelt, selbst dann, wenn es im Leben einmal etwas rauer zugeht.


Entdecken Sie hier weitere Empfehlungen rund um Österreich. Von Romanen österreichischen Autoren, über die österreichische Küche oder Reiseführer.

Für alle Kindle-Deal der Woche Fans: Weitere 20 Top-eBooks mindestens 50% günstiger

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 21. Januar mindestens 50% günstiger.

KWD_150116

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.

Kindle-Deal der Woche: 20 Top-eBooks mindestens 50% günstiger

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 14. Januar mindestens 50% günstiger.

KWD_Auswahl_080116

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.

Die Kindle AusLese - die aktuelle Auswahl nur noch bis 11. Januar 2016

http://g-ec2.images-amazon.com/images/G/03/kindle/content/apub/auslese/kindle_auslese-hero_slideshow-c-de-770x360._V287614080_.jpg

Wir feiern eBooks: 13 Tage Kindle mit ausgewählten 20 Top-eBooks bis zu 50% günstiger

12_days_of_kindle-postcard-c-de-650x350._V285460108_