Blogs at Amazon

Mindestens 50% auf eBooks im Kindle-Deal der Woche

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 28. August zu Dealpreisen ab -50%.

41aE1qti2UL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 51cx9P5gxoL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 51lSXODabbL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_

 

 

 

 

 

 

 

 

51QjxRdp1aL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 416vnsVD41L._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 4126olsgu1L._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.

Interview mit dem Autor Erik Axl Sund

1. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Trilogie zu schreiben?

Zwischen 2006 und 2008 waren wir mehrmals mit unserer Elektropunk-Band "i love you baby!" auf Tour in Mittel- und Osteuropa. Während einer dieser Trips haben wir uns entschlossen, gemeinsam einen Roman zu schreiben. Wir hatten zuvor schon zusammen Musik und Filme gemacht, aber komischerweise nie etwas im Bereich Literatur, obwohl wir uns sehr dafür interessieren. Jerker ist Bibliothekar, und wir haben beide schon immer viel geschrieben, jeder auf seine eigene Weise. Im Frühjahr 2008 haben sich unsere Leben drastisch verändert. Wir mussten beide fast gleichzeitig eine schmerzhafte Trennung durchleben. Dabei wurde irgendwie alles auf den Kopf gestellt, und wir brauchten eine neue Aufgabe. Deswegen war es der ideale Zeitpunkt, unsere Idee von einem Romanprojekt umzusetzen. Wir hatten eine gute Story, die wir mit so vielen Menschen wie möglich teilen wollten, und so entschieden wir uns, einen Spannungsroman daraus zu machen. Am Anfang enthielt das Manuskript zwei ganz unterschiedliche Sprachen. Es war im Affekt geschrieben – wir waren beide von Menschen betrogen wurden, denen wir vertraut hatten, und wir wollten Rache. Das Buch war eine Art Therapie für uns. Dann lektorierten wir unsere Texte gegenseitig, schoben sie hin und her, veränderten sie. Und schließlich fanden wir eine gemeinsame Sprache. Wenn wir jetzt lesen, was wir geschrieben haben, wissen wir nicht mehr, von wem es ursprünglich stammt – ein wirklich cooles Gefühl! Als wir dann gemerkt haben, dass das Manuskript mehr als 1000 Seiten umfassen würde, haben wir beschlossen, drei Teile daraus zu machen.

2. Wie können wir uns den gemeinsamen Schreibprozess genau vorstellen? Wie sieht Ihre tägliche Arbeitsroutine aus?

Der kreative Prozess ist schwer zu beschreiben. Aber wir haben eine Herangehensweise, die auf Diskussion und Konversation beruht. Wir arbeiten von 9 bis 17 Uhr, sitzen einen Meter entfernt voneinander und schreiben die Kapitel abwechselnd. Dann tauschen wir. Håkan muss dann meistens Jerkers Text kürzen (Jerker schreibt zu viel über zu wenig), und Jerker muss Håkans Text ein bisschen ausschmücken (Håkan schreibt oft eher eine Zusammenfassung als einen lesbaren Text). Jerker schreibt in blauer Schrift und Håkan in Rot. Wenn wir fertig sind, machen wir das Ganze schwarz. Dabei versuchen wir immer, am Ende beide zufrieden zu sein, auch wenn das manchmal etwas dauert. Am Anfang, wenn wir mit der Arbeit an einem Roman loslegen, trinken wir meistens ein Bier und lassen einfach erst mal unsere Gedanken schweifen, ganz ohne Hemmungen. Dann geben wir der Geschichte eine Struktur und fangen an, sie mit Details zu füllen. Während der Arbeit an unseren Büchern schmolzen wir zu einem Geschöpf zusammen – wir haben die gleichen Eigenschaften, Wünsche und Bedürfnisse. Inzwischen fangen wir sogar an, uns ähnlich zu sehen! Zu Beginn waren wir zwei Menschen, jetzt sind wir einer: Erik Axl Sund. Ein Lebewesen mit zwei Köpfen. Und damit haben wir doppelt so viel Zugang zu vielen Dingen wie ein einzelner Autor. Das Doppelte an Erfahrung, Anliegen und Zeit. Aber gleichzeitig auch doppelt so viele Bedenken und Selbstzweifel.

3. Wir wollen nicht zu viel verraten, aber Sie haben ein faszinierendes psychologisches Gebilde für Ihre Hauptfiguren entworfen. Wie haben Sie dafür recherchiert, woher haben Sie Ihr Wissen über Traumata und mentale Störungen?

Es war eine große Herausforderung, unsere Figuren glaubwürdig erscheinen zu lassen, und wir haben sehr viel Arbeit in die Recherche gesteckt. Wir haben Fallstudien und Bücher zu dem Thema gelesen. Wir haben uns mit Polizeibeamten getroffen, die mit missbrauchten Kindern gearbeitet haben. Und wir hatten Unterstützung von Jerkers Exfreundin, die Psychologin ist. Es war anfangs wirklich harte Arbeit, aber bald haben wir gelernt, dass das Gehirn ein sehr kompliziertes Organ ist. Ab da konnten wir mehr improvisieren. Jedes Trauma ist individuell, und nur unsere Fantasie setzt die Grenzen zu dem, was ein Mensch fühlen oder erfahren kann. Unsere Trilogie kann als dreiteilige Therapiearbeit angesehen werden: „Krähenmädchen“ beschreibt die Hilflosigkeit und die Psychose, „Narbenkind“ bietet eine Art Analyse und Reflexion, und „Schattenschrei“ handelt von Klärung und – hoffentlich – von Lösung.

510bzzmjoPL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_ 518mmhnfx2L._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_  51hv9qeWXdL._AA278_PIkin4,BottomRight,-47,22_AA300_SH20_OU03_

 

Ein Brief von Jonathan Kellerman zur Kultserie um Alex Delaware

51D5dDzYpAL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_Ich liebe meinen Job. Das hat zunächst einmal mit der Natur des Schreibens zu tun: Ich sitze ungestört in meinem Zimmer, denke mir Geschichten aus, spiele Gott, indem ich Figuren und verschlungene Handlungsstränge erschaffe. Wie viele Teile des Gehirns werden da aktiviert! Wenn ich nach getaner Arbeit mein Büro verlasse, weiß ich, was ich geleistet habe, und bin rechtschaffen müde.

Romane zu schreiben macht mir großen Spaß, und auch nach über dreißig Jahren ist jedes Buch immer wieder neu für mich; doch wenn die Figuren und ihre Geschichten in meiner Schublade liegen blieben, würden sie irgendwann verblassen und sterben. Ich bin von Natur aus gesellig und extrovertiert. Wenn ich nicht gerade die Wonnen der Einsamkeit auskoste, genieße ich die Gesellschaft meiner Mitmenschen. Und hier kommen Sie ins Spiel – meine treuen Leser. Ihre begeisterte Reaktion auf meine drei Dutzend Bücher ist ein großes Geschenk für mich. Selbst nach all den Jahren erscheint es mir immer noch wie ein Wunder: Die Bücher, die ich im Schweiße meines Angesichts verfasse, werden tatsächlich gelesen – und verstanden! Und das nicht nur von meinen Landsleuten, sondern auch im Ausland fühlen sich Menschen angesprochen und bestens unterhalten – fantastisch! Besonders Sie, meine deutschen Leser, waren immer außergewöhnlich offen und loyal. Dafür möchte ich Ihnen von ganzem Herzen danken.

Am 9. August werde ich fünfundsechzig. Ich habe weniger Haare, und die verbliebenen sind grau, doch ich fühle mich immer noch jung, und ich höre immer wieder, dass ich für mein Alter auch jung aussehe. Das habe ich zum größten Teil sicherlich dem wertvollen Erbgut meiner inzwischen vierundneunzigjährigen Mutter zu verdanken. Doch ich kann mich des Gedankens nicht erwehren, dass es auch etwas damit zu tun hat, dass ich glücklich bin. Und ein Gutteil meines Glücks beruht auf der über Jahrzehnte hinweg gefestigten Freundschaft zu Ihnen, den wunderbaren Menschen, die meine Bücher lesen.

Danke.

Ihr Jonathan Kellerman

Lernen Sie Alex Delaware kennen und lesen Sie den ersten Band der Kultserie „Blackout“ - bis 08.09.2014 zum Sonderpreis von € 3,99.

Mindestens 50% auf eBooks im Kindle-Deal der Woche

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 21. August zu Dealpreisen ab -50%.

 

41NUpp7JopL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 51u6AprD9dL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 51zBPdTerbL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_

 

 

 

 

 

 

 

 

 

510zj8GtY5L._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 511AR+RDhHL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_ 5194IXG4HuL._SL160_PIsitb-sticker-arrow-dp,TopRight,12,-18_OU03_

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.

Zwei Fragen an Zoran Drvenkar, den Autor der Kindle Single Panik

51J62RsZg9L._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_In einem Interview haben Sie mal gesagt, es sei ein Zwang von Ihnen, Ihre Charaktere in Grenzsituationen zu bringen, sie »auf den Rand zuzutreiben, um sie reagieren zu sehen«. Haben Sie nicht manchmal Mitleid mit Ihren Charakteren?

 

Natürlich weiß ich, dass es sich nur um fiktive Charaktere handelt, natürlich ist das alles der Phantasie entsprungen, aber die Grenze zwischen Realität und Fiktion löst sich sehr schnell auf, wenn dich die Geschichte packt und du Tag und Nacht mit den Charakteren verbringst. Mir blutet das Herz, wenn ich sehe, was meinen Charakteren passiert, und ich hoffe sehr, sie verzeihen mir, was ihnen in den Geschichten widerfährt. Denn das ist immer das Schwierigste am Schreiben. Deine Charaktere gehen zu lassen, sie in das Unvermeidliche laufen zu sehen, ohne es ungeschehen zu machen. Denn auch das ist Schreiben: ehrlich sein.

 

Hatten Sie Albträume beim Schreiben?

 

Die Albträume finden direkt am Schreibtisch statt. Während des Schreibens bin ich verloren, viel zu nahe dran. Kaum stehe ich auf, folgen mir die Geschichten, fläzen sich auf dem Sofa, nippen von meinem Tee und lachen, wenn ich so tue, als wären sie nicht da. Selbst wenn ich schlafen gehe, hocken sie auf dem Bettrand, zupfen an der Decke und flüstern mir zu, was als nächstes geschehen wird. Die dunklen Romane haben ihren ganz eigenen Tribut. Sie machen die Haare grau, und zwischendurch bricht man bei einer albernen Fernsehserie in Tränen aus, weil eine kleine Geste der Menschlichkeit einen unvermittelt berührt. Es ist durchweg kein Spaß, es ist aber das Einzige, wofür ich mit Leib und Seele lebe.

 

Zoran Drvenkars neuer Roman Still erscheint am 1. September 2014. Hier vorbestellen!

Dealpreis für ausgewählte eBooks bis zum 31. August

Urlaub-e_tcg-c-de-610x480

Unsere Romanempfehlung des Monats: 'Mias Schatten'

Jeden Monat möchten wir Ihnen ein Buch vorstellen, das uns besonders am Herzen liegt. Diesen Monat ist es der Roman von Ki-Ela, der schon 2013 unter dem Titel »Schattierungen von Weiß« veröffentlicht und jetzt neu lektoriert wurde.

Der Roman handelt von Mia und Levin - zwei völlig unterschiedlichen Menschen - deren Wege sich zufällig 51TcREX7elL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_auf einer Autobahnraststätte kreuzen.

Sie beschließen, einen Teil ihrer Reise gemeinsam zu begehen, und lernen sich immer besser kennen und schließlich auch lieben. Doch Mias Vergangenheit holt sie plötzlich ein und der Kampf um ihre Liebe beginnt. 

Exklusiv erzählt uns die Autorin, wie der Roman entstanden ist:

Liebe Leserinnen und Leser,

vielen Dank, dass Sie sich für meinen Roman ‚Mias Schatten‘ entschieden haben.

Die Idee zu dieser Geschichte ist während einer Autofahrt entstanden, als im Radio das Lied ‚A whiter shade of pale‘ lief. Dieser wunderschöne Song mit dem rätselhaften Text hat mich ein wenig herumspinnen lassen. Besonders die Zeile ‚That her face, at first just ghostly, turned a whiter shade of pale’ hatte es mir angetan und vor meinem inneren Auge entstand das Bild einer jungen Frau mit einer schweren Vergangenheit.  

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit der Geschichte, begleiten Sie Mia und Levin ein Stück auf ihrem gemeinsamen, und oft schwierigen, Weg.

Nur noch bis zum 13. August: Dealpeise im langen Kindle-Lesesommer

Liebe Leserinnen und Leser,

wir hoffen Sie haben bisher den Sommer genossen. Nur noch bis zum 13. August können Sie ihn sich zusätzlich mit unserer Sommer-Auswahl an Top-eBooks zu wie immer klasse Dealpreisen versüßen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit unserem langen Kindle-Lesesommer.

 Entdecken Sie noch mehr Leseempfehlungen für die Sommer-und Ferienzeit.

Kindle-Deal des Monats: 12 ausgewählte eBooks mindestens 50% günstiger

Liebe Leserinnen und Leser,

schon entdeckt? Auch im August haben wir 12 Top-eBooks mindestens 50% günstiger für Sie. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit unserem Kindle-Deal des Monats.

KMD1August KMD2August

Mindestens 50% auf eBooks im Kindle-Deal der Woche

6a00e54ed05fc2883301a511c82952970c-800wi

 

 

 

In unserem Kindle-Deal der Woche erhalten Sie die folgenden eBooks bis zum 14. August zu Dealpreisen ab -50%.

 

41ByigFZ1kL._AA278_PIkin4,BottomRight,-52,22_AA300_SH20_OU03_ 41OC1TZFKyL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_ 41s181TuCvL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_

 

 

 

 

 

 

 

51tTzsXEKnL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_ 415ccrmh-sL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_ 5178dVeaj9L._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie finden hier, immer freitags neu, ausgewählte deutsche eBooks zu Dealpreisen ab -50%. Damit Sie kein Angebot verpassen, informieren wir Sie jeweils zum Laufzeit-Start der neuen Kindle-Deal-Woche hier auf dem Kindle Post über die aktuellen Angebote oder abonnieren Sie den Kindle-Deal der Woche Newsletter.