Blogs at Amazon

Interview

Diane Capri interviewed ihren Schriftstellerfreund Lee Child

51ogXvQwWLL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_In dem  Thriller Wer ist Jack? von Diane Capri ermitteln FBI Special Agent Kim Otto und ihr Partner Carlos Gaspar über den Ex-Militärpolizisten Jack Reacher. Fans der Krimis von Lee Child mögen überrascht sein, warum der Actionheld plötzlich in einem Diane Capri Thriller auftaucht. Die beiden Autoren sind privat befreundet und das sagt Lee Child über die Agentin aus Wer ist Jack?: „Voller Nervenkitzel und Spannung, aber auch klug und menschlich. Kim Otto ist eine großartige Figur. Ich liebe sie.“ In diesem Interview erfahren Sie mehr über die Beziehung der beiden Autoren sowie über die Protagonisten ihrer Bücher.

 

"Liebe macht pink!" von Roxann Hill

Vor einigen Wochen ist Roxann Hills Roman "Liebe macht pink!" bei Amazon Publishing erschienen.  51ZDHzXrJjL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_

Die Autorin erzählt hier exklusiv über ihren neuen Liebesroman, und dann taucht plötzlich auch noch David, der gutaussehende Protagonist auf...

Davids Story für KindleBlog herunterladen

Die Erfolgsautorin N. Gemini Sasson über ihren Roman ''Isabeau'' und wie sie herausfand, dass sie selbst mit der royalen Protagonisten verwandt ist

Imagine how exciting it would feel to discover that many years after you’d written a historically based series of novels that several of the people you’d written about were your 51yK3RsBWSL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_very own ancestors.

For weeks after I saw the movie Braveheart in 1995, my thoughts kept drifting back to two of the characters: Robert the Bruce, the eventual King of Scots, and Isabella of France, the wife of Edward II, who later became the King of England. I couldn’t stop thinking about them and wondering about their role in history. I didn’t know why Isabella and Robert were more fascinating to me than any other historical figures. They just were. They became like an itch I had to scratch.  I had to write about them.

I had no clue then what an ambitious undertaking that was going to be –or how many hours in  my day and years of my life it would eventually consume.

I became obsessed with research, taking enough notes to write a doctoral dissertation. I even went   so far as to visit England and Scotland on two different occasions.

And on odd thing happened to me on those trips. Several times, I would stop, look around me, and get this strange sense that I’d been there before. Like I knew this place, these hills, this castle, that road in the distance.

After my books came out on Amazon, readers began to ask if I was descended from any of the people I’d written about. I honestly didn’t know. I had a family tree on paper that went back to the 1700’s, when some of my mother’s family came to America, but that was it. There were some Gordons in it, who I knew were Scottish.

It took me awhile to get around to checking further. I began to research my ancestry online, tracing each branch back as far as I could – and hitting a lot of dead ends. Sometimes the records just weren’t there, or they’d been lost along the way. So I’d dabble in the genealogy in my spare time, not really expecting to find anything notable.

Then one day, I traced a Scottish family branch all the way back to Robert the Bruce. It was absolutely surreal. It made me feel like all those years of writing in obscurity were worth it. I kept digging and eventually discovered another line that traced back to English roots. My jaw hit the ground when Edward III, son of Edward II and Queen Isabella, turned up. Hah. I did have royal blood after all.

I’ve since had a lot of readers e-mail me to tell me that they, too, are descended from the characters in my books and that reading about them brought special meaning to their own ancestry. It thrills me to know that my stories have inspired others to investigate their own ancestry. I still find it hard to believe that long after I’d written about Isabella and her contemporaries that many of them were actually my ancestors. Maybe there was a reason I felt called to write their story after all? 

(N. Gemini Sasson)

 

 

Kindle Direct Publishing und CreateSpace auf der Frankfurter Buchmesse

  K_c

 

 

 

 

 

Wir laden Sie herzlich dazu ein, auf der Frankfurter Buchmesse die erfolgreichsten Indie Autoren des Jahres persönlich zu treffen, sowie unsere Angebote für unabhängige Autoren kennen zu lernen.

Amazon bietet unabhängigen Autoren und Verlagen die Möglichkeit, ihre Werke sowohl als eBook als auch als Taschenbuch zu veröffentlichen. Mit Kindle Direct Publishing (KDP) bieten wir einen  Service der es Autoren und Verlagen ermöglicht, Werke kostenlos als eBook zu publizieren und damit Millionen potenzieller Kunden zu erreichen. Über CreateSpace können Autoren Ihre Werke zusätzlich ohne Vorlaufkosten als Taschenbuch anbieten.

 

Leser können die erfolgreichsten Indie Autoren des Jahres bei einem Meet & Greet persönlich kennen lernen und ihre Bücher signieren lassen. Treffen Sie Poppy J. Anderson,  Hanni Münzer, Marah Woolf, B.C. Schiller und viele mehr am Samstag, den 11. Oktober 17:30 Uhr auf der Open Stage im Zentrum der Buchmesse auf der Agora. Details sowie die Namen aller teilnehmenden Autoren finden Sie hier.

 

Autoren und all jene, die es noch werden wollen, können uns und erfahrene Autoren während der gesamten Messezeit in Halle 3.1 auf Stand G97 besuchen. Außerdem bieten wir diverse  Informationsveranstaltungen und Workshops:

 

  • Unabhängig veröffentlichen mit Kindle Direct Publishing und CreateSpace
    Workshop,  Freitag, 10.10. 13:30 Uhr und Sonntag, 12.10. 11:00 Uhr (mit Anmeldung)

Sie schreiben? Sie haben möglicherweise sogar ein Buch in der Schublade? Sie haben von den Möglichkeiten des Self-Publishings gehört, aber diesen Schritt noch nicht gewagt? Dann sind Sie bei diesem Workshop genau richtig. In einer Stunde zeigen wir Ihnen - mit freundlicher Unterstützung eines erfolgreichen Indie Autors - wie einfach es ist, ein eBook über Kindle Direct Publishing bzw. ein Taschenbuch über CreateSpace zu erstellen. Die Teilnahme ist gratis, da die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt ist, bitten wir Sie, sich hier anzumelden.

 

  • Wo geht‘s hier zur Qualität?
    Autorengespräch, Mittwoch, 8.10.2014 14:00 Uhr, Self-Publishing Area - Halle 3.1 K61

Lektorat, Korrektorat und Titelgestaltung – wie entsteht ein Qualitätsbuch, und wer hilft mir dabei? Über die Bedeutung von Qualität beim unabhängigen Veröffentlichen.

Mit Erfolgsautor Daniel Morawek und Regina Mengel von der Autoreninitiative Qindie.

 

  • Der Kontakt zum Leser
    Autorengespräch, Donnerstag, 9.10.2014 13:15 Uhr, Self-Publishing Area - Halle 3.1 K61

Über die Beziehung unabhängiger Autoren zu ihrem Publikum und welche Mittel dabei helfen können. Wie entsteht der Kontakt zum Leser, und wie setzt man Social Media effektiv dafür ein?

Bestseller-Autoren Poppy J. Anderson und Marah Woolf sprechen über ihre Erfahrung und verraten ihre Erfolgsgeheimnisse.

 

  • Erfolg ohne Grenzen
    Autorengespräch, Freitag, 10.10.2014, 15:45 Uhr, Self-Publishing Area - Halle 3.1 K61

Wie veröffentlicht man erfolgreich als unabhängiger Autor in anderen Ländern und Sprachen? Wie stellt man eine gute Übersetzung sicher, und wie wählt man den richtigen Übersetzer? Wie vermarktet man ein Buch in einer anderen Sprache und einem Markt fern der Heimat?

Emily Bold und Marah Woolf erzählen von ihren Erfahrungen. Self-Publishing-Experte Matthias Matting präsentiert neueste Trends und Ideen.

 

  • Der Self-Publisher als Selbst-Vermarkter
    Autorengespräch,  Samstag, 11.10.2014, 10:00 Uhr Self-Publishing Area - Halle 3.1 K61

Das Buch ist geschrieben und veröffentlicht – was nun? Erfolgreiches Self-Publishing hört hier noch lange nicht auf. Zum Erfolg gehört auch aktives Marketing. Über effiziente Wege ein Buch zu vermarkten berichten die Bestseller-Autoren B.C. Schiller, Michael Meisheit und Matthias Matting.

 

  • Brauchen Indie-Autoren ein gedrucktes Buch?
    Autorengespräch: Sonntag, 12.10.2014 14:00 Uhr, Self-Publishing Area - Halle 3.1 K61

Warum das Buch in gedruckter Form auch für Self-Publisher ein Thema mit Zukunft ist, und wie einfach der Weg dorthin ist. Die Bestseller-Autoren Marah Woolf und Catherine Shepard über ihren Erfolg mit gedruckten Büchern.

Exklusiv: Simon Wood erzählt wie der Thriller "Die Abrechnung des Kinderfängers" entstanden ist

In dem Thriller Die Abrechnung des Kinderfängers stößt der Kriminalreporter Scott Fleetwood nach Jahren auf den Kinderfänger, der serienweise die Kinder der wohlhabendsten Familien San Franciscos entführte.  Der Kidnapper hat den Sohn des Reporters. Aber er will kein Geld … er will Blut. Und er wird Fleetwood dazu benutzen, es zu bekommen.

Hier erzählt der Autor wie der Thriller entstanden ist:

 

"How could I kidn51seYY0FipL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_ap a child and get away with it?"

 This was probably the wrong question to ask an FBI agent right out of the gate. The agent's expression turned grim and his answer was clipped and a tad aggressive. "You couldn't. We'd catch you."

 "Yeah, but," I said before he interrupted me.

"No buts. We'd catch you. When a kid gets snatched, we drop everything. It becomes top priority. You wouldn't stand a chance."

 I'll admit it was at this point I started to panic. Not because I thought the Feds weren't going to let me leave the building, but because I saw my novel falling apart around me. A child kidnapping is a key factor in Die Abrechnung des Kinderfängers. A kidnapper with a grudge comes after the family of a newspaper reporter. I thought it was a good idea. So did the publisher. They'd paid me an advance on this very storyline. In the space of five minutes, my book was in tatters before it was written because the FBI knew better.

 I thought the storyline was going to be tough to pull off, but not this tough. I quickly outlined the scenario for the book to demonstrate my master plan for counteracting law enforcement procedure. I waited for him to applaud me for my criminal genius. He didn't.

 "We'd still catch you," he said.

 I wasn't too downhearted as I didn't care if my antagonist got caught, as long as he got caught on page 347 and not page 10. I put my frayed plotline to one side and we talked kidnappings-procedures, old cases, likely outcomes, etc. As I listened a single thought rose to the surface. It's bloody hard to get away with a high profile crime. As far as I can see it, as soon as the cops get a hold of the case, you (the criminal) are toast.

 The problem is, it is impossible not to leave a trail. It doesn't matter if you go hi-tech or lo-tech. There's a trail. As I listened, I could envisage a snail-like physical trail left behind by my fictional kidnapper and the cops following it all the way to his lair.

 I couldn't see a way around the problem. A kidnapper, being a kidnapper, needs to make contact with the kidnap family. Phones are a nightmare these days. Landline or wireless, they're easy to trace. Digital seems to be the criminal's worst enemy. The technology's strength is its weakness. As easy as it is to use, it's just as easy to locate.

 Going old school doesn't help matters either. If the kidnapper sends a letter, he's going to need a return address for return correspondence. That doesn't even cover the issues of how easy it would be to trace the sorting offices the letter went through to narrow down the sender's location. Document specialists can lift all sorts of forensic evidence off paper.

 The only thing left open to the kidnapper is face-to-face meets and that's fish-in-a-barrel time for law enforcement.

 It doesn't matter how you slice it, if you kidnap a kid for ransom, you're going to get caught.

 Eventually, with a little a devious ingenuity plot-wise and some character flaws, I built a plotline that worked, but the Q&A with the FBI was a tipping point. I'm a good guy, but it made me question myself and whether I would ever cross a legal line. I can't say I won't, but I can't rule it out. Circumstance may dictate otherwise. However, the more I write and the more I research crimes for my stories, the more honest it makes me. In spite of how smart I think I am, I'd get caught. I've seen the inside of police stations, courtrooms and a prison and I quite honestly can say I don't want to be arrested, I don't want to go to court, and I definitely don't want to go jail. I wouldn't last a day in the big house. This smart mouth would get me into all sorts of trouble.

 So a simple question about kidnapping helped turn me into a more law abiding person. It's my fiction that's just plain criminal...

 

Interview mit C. J. Daugherty

1

 

Was hat sich für Allie nach Band 3 verändert und was erwartet sie jetzt?

Die entscheidende Frage, der Allie sich im ersten Band stellen musste, war „Wenn jeder lügt, wem kannst du dann trauen?“ Am Ende von Band 2 hat sie darauf ihre Antwort: allen außer einem. Welche Freunde und Verbündeten verraten sie an Nathaniel? Die Antwort auf diese Frage könnte alles verändern. In Band 4 tappt sie nicht länger im Dunkeln, sondern kämpft nun sehr fokussiert, nicht nur für sich selbst, sondern für die Menschen, die sie liebt. Für Rachel und Carter, Sylvain und Zoe. Und für Jo. Sie weiß, dass sie kluge Entscheidungen treffen muss. Es ist Zeit, Erwachsen zu werden. Ihre Kindheit ist vorbei.

 

Was hat sich für Sie als Autorin seit dem Erscheinen von Band 1 verändert?

Night School war mein erster Roman. Ich war gerade erst dabei, das Schreiben zu lernen. Mit jedem Buch bin ich selbstbewusster geworden. Mutiger. Bereit mehr zu wagen. Das Beste für mich ganz persönlich in den zwei Jahren nach der Veröffentlichung des ersten Buches war, Night School-Fans aus der ganzen Welt zu treffen. Ich hatte Gespräche mit Lesern aus Deutschland, der Türkei, der Slowakei, Polen, Estland, Taiwan, Abu Dhabi, Chile, Peru, Argentinien … Die Liste geht so weiter. Ich war in Frankreich, um dort französische Night School-Fans zu treffen – einige von ihnen zähle ich zu meinen Freunden. Ich kann ohne jeden Zweifel sagen, dass Night School-Fans die Tollsten und Coolsten sind. Ich kann kaum erwarten, die deutschen Fans bald persönlich zu treffen!

 

Was war das Lustigste, das Ihnen während des Schreibens des vierten Bandes passiert ist?

Ich glaube, die lustigste Begebenheit war ein Event im letzten Sommer im Rahmen eines großen britischen Musikfestivals genannt “Camp Bestival”. In Großbritannien werden Autoren für junge Erwachsene zu den Kinderbuchautoren gezählt. Das kann dann und wann zu Verwirrung führen, wenn es um Veranstaltungen geht. So fuhr ich zum „Bestival“ mit meiner guten Freundin Laura. Ihr hatten mein Mann und ich immer wieder von den großartigen Signierstunden und Fans erzählt. Endlich konnte sie das selbst miterleben! Wir kamen auf dem großen Festivalgelände an und hielten uns backstage auf, versuchten dabei nicht die berühmten Musiker anzustarren … alles war einfach großartig. Dann war es Zeit für meine Lesung. Sie fand auf einer Nebenbühne im Kinderbereich des Geländes statt. Laura war mit meiner Pressesprecherin im Publikum, aber ich bekam die Menge erst zu sehen, nachdem ich vorgestellt worden war. Ich betrat die Bühne und fand im Publikum … lauter Kleinkinder. Drei Jahre alt. Sie blinzelten mich an. Später fand ich heraus, dass der Autor vor mir Bilderbücher schrieb. Ich schreibe Bücher über Mord und romantische Liebesgeschichten. Sobald ich anfing über Night School zu sprechen, schnappten die Eltern sich ihre Kinder und gingen. Am Ende blieb nur Laura, meine Pressesprecherin und ein Teenager namens Claire im Publikum. Die mein Buch kaufte. Ich hätte sie küssen können.

-dvo

Totenfrau: Autor Bernhard Aichner im Interview

Bernhard Aichner hat mit Totenfrau einen viel beachteten Thriller geschrieben. Wir haben mit ihm über sein neues Buch und die Protagonistin Frau Blum geredet.

 http://ecx.images-amazon.com/images/I/412Y0uqLj3L._AA200.jpg

Die Heldin der Totenfrau ist ja nicht ganz alltäglich was ihren Beruf betrifft... was sie tut. Erzählen Sie uns ein bisschen von ihr.

Die Heldin des Romans heißt Brünhilde Blum. Sie hasst ihren Vornamen, und besteht deshalb seit ihrer Jugend darauf Blum genannt zu werden. Blum hat einen sehr ungewöhnlichen Beruf für eine Frau, sie ist Bestatterin und setzt sich in einem männlich dominierten Gewerbe durch. Was sie aber noch besonders macht, ist, dass sie Menschen umbringt. Blum ist Serienmörderin, sie rächt sich an den Mördern ihres Mannes. Das absolut Ungewöhnliche daran ist, dass man sie mag. Der Leser fiebert mit Blum mit, er heißt gut, was sie macht. Das ist das Neue und Besondere an diesem Buch und dieser Figur. "Die Totenfrau ist eine rasende Rachegöttin, die einen schauern lässt", heißt es in einer Rezension. Es hat großen Spaß gemacht Blum auf die Welt zu bringen.

Eine Heldin, die mordet. Eine Heldin, die man trotzdem mag. Gibt es da keinen Gewissenskonflikt? Moralische Bedenken? Wie sind Sie darauf gekommen?

Sie kennen die Geschichte von Edmond Dantes. Ich habe das Buch „Der Graf von Monte Christo“ als Kind gelesen und alle Verfilmungen gesehen, und ich war immer schon begeistert von dieser Rachegeschichte, von dieser Liebe, die Edmond Dantes genommen wird. Man betrügt ihn, stiehlt ihm sein Leben, man nimmt ihm alles, was er hat. Meiner Heldin geht es ebenso. Blum verliert ihre Liebe, ihr Glück. Alles zerbricht. Was sie erleiden muss, was sie erfährt, treibt sie an. Ihr Mann Mark wurde umgebracht, fünf Männer sind für seinen Tod verantwortlich. An diesen Männern rächt sie sich.

Sie haben einen Thriller geschrieben, aber man munkelt, dass Sie ja einen Liebesroman schreiben wollten. Was ist mit dem Liebesroman passiert?

Das Tolle am Schreiben ist ja, dass man das mixen kann. Das ist wie Fruchtsaft machen - in einem Buch kann alles stecken, die verschiedenen Zutaten machen das Ganze erst perfekt. TOTENFRAU ist ein Liebesroman und es ist auch ein Thriller, es ist beides. Denn ohne die Liebe geht nichts im Leben. Und ohne den Tod auch nicht, beide Motive sind seit jeher Grundpfeiler der Literatur. Die Liebe, die Blum nach vierundzwanzig Jahren findet, ist die Basis für alles, was passiert in dem Roman. Blum hatte eine fürchterliche Kindheit und Jugend, mit vierundzwanzig Jahren lernt sie Mark kennen, und das, woran sie nicht mehr geglaubt hat, passiert: das Glück küsst sie. Acht Jahre lang darf sie glücklich sein, sie ist verheiratet und hat zwei Kinder, alles ist perfekt. Bis man ihr Mark nimmt. An einem Dienstag Morgen wird Mark von einem Rover überfahren. Unfall mit Fahrerflucht.  Die Liebe ist tot. Das ist alles sehr, sehr schrecklich, das alles passiert in den ersten paar Kapiteln. Diese Liebe wird beschrieben und man fühlt mit Blum mit. Egal was kommt, was sie tut. Man erlaubt es ihr.

Die Geschichte nimmt nach dem Unfalltod von Mark richtig Fahrt auf, aus dem Liebesroman wird schnell ein knallharter Thriller. Und trotzdem ist da immer dieser feine Ton. Gefühle werden in diesem Buch ganz groß geschrieben. Sind sie ein Romantiker?

Bestimmt bin ich das. Es ist wunderschön, wenn man mit Worten so was machen kann. Wenn Leser mir sagen, dass sie weinen mussten, dass sie bewegt waren. Ich möchte Geschichten erzählen, ich möchte unterhalten und ich möchte packen. Allem voran möchte ich Menschen rühren. Bewegen. Leser dazu bringen einzutauchen in meine Geschichten. Das ist wichtig. Dass meine Sprache das schafft, den Leser reinzuziehen und bis zum Schluss nicht mehr loszulassen. Tempo aufnehmen, Pausen machen, einatmen, ausatmen.

Stichwort Tempo. Man reitet ja wirklich durch dieses Buch, man beginnt zu lesen und kann nicht mehr aufhören. Ein Höllentempo ist das.

Das Schlimmste für einen Autor ist es wohl, zu langweilen. Ich möchte fesseln, Figuren schreiben, die den Leser packen. Eine tolle Geschichte erzählen. Mit meinen Worten. In meinem Tempo. Es gibt neben der Liebe nichts Schöneres.

 

--BHa

Das Grauen von Tyron Castle: Der Autor Raimon Weber im exklusiven Interview

Zum Erscheinen von Das Grauen von Tyron Castle lässt uns Raimon Weber hinter die Kulissen seines Werks schauen.

Weber 

Das Grauen von Tyron Castle ist nach zahlreichen Roman- und Serienveröffentlichungen Ihr erster historischer Thriller. Zugleich ist es der Anfang einer fünfteiligen Serie mit dem vielversprechenden Titel Die geheimen Akten des Sir Arthur Conan Doyle. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Arthur Conan Doyle zu Ihrem Protagonisten zu machen?

Raimon Weber: Fast jeder kennt Doyles Romanfigur Sherlock Holmes, aber auch das Leben des  Autors ist unglaublich interessant. Er war Arzt auf einem Walfänger und im Burenkrieg. Die Recherche für seine Geschichten und die darin enthaltenen Figuren betrieb Doyle sehr akribisch. Dabei hat er mit Sicherheit eine Menge gesehen und erlebt. So reiste er für den Roman Der Hund von Baskerville ins Dartmoor, um sich von der düsteren Atmosphäre inspirieren zu lassen.

 

Und wie kamen Sie auf die Idee, Arthur Conan Doyle könnte Mitglied in einer Gesellschaft für Parapsychologie gewesen sein? Was hat es damit auf sich?

Raimon Weber: Arthur Conan Doyle hatte ein reges Interesse an übersinnlichen Erscheinungen und war tatsächlich Mitglied dieser Gesellschaft. Für seine Studien gab er sehr viel Geld aus, besuchte Séancen, um mit den Seelen Verstorbener in Kontakt zu treten und war ein Freund des Zauberkünstlers Houdini. Er glaubte sogar an die Echtheit der Fotografien der Feen von Cottingley. Diese Geschichte wurde bereits zweimal verfilmt. Leider entpuppte sich alles nur als Trick zweier Mädchen. Wir begleiten Mr Doyle nun bei seiner Suche nach wesentlich unheimlicheren Dingen.

 

Was macht Ihnen als Autor daran Spaß, die Handlung in der Vergangenheit zu verorten? Ergeben sich daraus besondere Möglichkeiten?

Raimon Weber: Das späte 19. Jahrhundert und das frühe 20. Jahrhundert boten viel mehr Platz für das Geheimnisvolle. Schon eine Reise von London nach Edinburgh konnte ein Abenteuer sein. Die Nächte waren finster, und eine Nachricht verbreitete sich nicht in Sekunden um die ganze Welt. Wer an einem einsamen Ort in Gefahr geriet, durfte nicht wie heute auf schnelle Hilfe hoffen. Der Aberglaube war noch allgegenwärtig. Diese Vergangenheit ist ein wunderbarer Ort für unheimliche Geschichten.

 

Und warum das Serienformat? Worin liegt da der Reiz?

Raimon Weber: In jeder Geschichte wird eine neue Akte aus dem geheimen Archiv von Sir Arthur Conan Doyle aufgeschlagen. Wir gehen mit ihm darin durch die zumeist dunklen Tage seines Lebens und folgen ihm an die unterschiedlichsten Orte der Welt. Schottland zum Beispiel oder Südafrika und Spitzbergen. In einer Serie sind die Möglichkeiten nahezu unerschöpflich. Gleichzeitig kann ich so tiefer in seine Persönlichkeit eintauchen und sie glaubwürdiger gestalten. Außerdem kann man gewisse Ereignisse miteinander verknüpfen. Irgendwann gibt es dann Momente, wo mir die Figur beinahe lebendig vorkommt.

 

 Welche Autoren lesen Sie gerne—neben Arthur Conan Doyle? Haben Sie Vorbilder—und warum?

Raimon Weber: In meiner Jugend inspirierte mich der englische Autor John Christopher. Ein genialer Geschichtenerzähler, der neben Spannung auch Werte wie Freundschaft und Freiheit vermittelte. Vielen Dank, Mr Christopher! Heute lese ich aus Recherchegründen Sachbücher und jene Autoren, die sich wie ich gern mit den eher düsteren Dingen beschäftigen. Aber es heißt auch, dass gerade die Autoren böser Geschichten eher ausgeglichene Charaktere sind …

 

In Das Grauen von Tyron Castle begibt sich Arthur Conan Doyle nach Schottland, um ein schreckliches Verbrechen aufzuklären, und begegnet dabei unter anderem einem furchterregenden Unwesen. Können Sie verraten, worum es in seinem nächsten Fall gehen wird?

Raimon Weber: Ich erwähnte eben Spitzbergen. Jene Inseln weit im Norden. Ein idealer Ort, um Arthur Conan Doyle in Gefahr zu bringen. Fernab der Zivilisation! Und Hilfe ist nicht unterwegs …

 

--LBo

Wem würden Sie Ihr Leben anvertrauen?

FreundeWas passiert, wenn eine Frau ihren besten Freundinnen nicht nur ihre Lieblingsschuhe vermacht – sondern auch ihre Familie? In die Die besten Freunde meines Lebens erzählt Sam Baker von einem ganz ungewöhnlichen Vermächtnis. Wir sprachen mit der Autorin über ihren Roman.

In Die besten Freunde meines Lebens erzählen Sie von Nicci, die viel zu jung unheilbar erkrankt und ihren Freundinnen ihren Garten, ihre Töchter und sogar ihren Mann hinterlässt – wie kamen Sie auf diese Idee?
Sam Baker: Ich hatte schon länger über diesen Roman nachgedacht, als mir eines Nachts der Gedanke kam: ein Vermächtnis, das viel mehr mit Gefühlen und Beziehungen zu tun hat als mit Dingen. Ich fragte mich, was wäre wenn – wenn eine Frau nicht ihre Besitztümer vererbt, sondern das, was ihr wirklich am Herzen liegt: ihre liebsten Menschen? Natürlich kann man Beziehungen und Gefühle nicht einfach weiterreichen, aber Nicci pflanzt damit Ideen in den Köpfen ihrer Freundinnen.

Nicci geht nicht einfach so, sie hinterlässt Spuren. Wie verändern ihre letzten Wünsche das Leben ihrer Freundinnen?
Sam Baker: Nicci ist die Art von Freundin, die den Ton angibt und sich gern einmischt. Das ist nicht immer einfach, auch wenn sie nur das Beste im Sinn hat. Durch ihre Krankheit verändert sich Niccis Perspektive. Sie kann einen Schritt zurücktreten und das sehen, was ihre Freundinnen selbst nicht erkennen. Und sie ermutigt sie, schwierige Entscheidungen zu treffen. Ich will nicht zu viel verraten, aber eins ist klar: Das Leben von Jo, Lizzie und Mona wird nicht mehr so sein wie vorher.

Wie wichtig ist Freundschaft für Ihre Heldinnen?
Sam Baker: Ich glaube, dass Freundinnen für die meisten Frauen ein sehr wichtiger Bestandteil ihres Lebens sind, und alle auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Mit manchen gehen wir aus, manche können uns perfekt trösten, andere schaffen es immer wieder, uns daran zu erinnern, was an uns liebenswert ist. Nicci, Lizzie, Jo und Mona kennen sich schon seit Studienzeiten. Sie haben sich zwar alle verändert, nicht aber ihre Rollen in der Gruppe. Ohne Nicci müssen sie diese Rollen nun überdenken und ihre Freundschaft weiterentwickeln.

Welche Figur in Ihrem Roman mögen Sie am liebsten?
Sam Baker: Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Ich liebe sie alle, so wie sie sind (und genauso haben sie alle etwas, was mich richtig an ihnen aufregt!). Wenn ich mich entscheiden muss, würde ich sagen, dass ich eine Schwäche für Lizzie habe. Niccis Abschiedsbrief setzt bei Lizzie eine wirklich große Entwicklung in Gang. Sie tritt aus Niccis Schatten und wächst höher über sich hinaus, als sie sich je hätte vorstellen können.

 --SMi

Deathbook - Interview mit Author Andreas Winkelmann

Deathbook ist eine neue, innovative Thriller-Serie. Die erste Episode steht jetzt kostenlos zum Download zur Verfügung. Im Interview lässt uns Andreas Winkelmann hinter die Kulissen seiner Arbeit blicken.

Deathbook Episode 1. Rowohlt E-Book PlusLieber Herr Winkelmann, in Deathbook geht der Tod 3.0 um und seine Opfer sind nirgendwo sicher. Keiner kann sich vor ihm verstecken – denn er weiß alles über uns dank Handy oder sozialer Netzwerke. Was hat es mit dem Netzwerk der Toten auf sich?

Andreas Winkelmann: Die sozialen Netzwerke sind Netzwerke der Lebenden. Was liegt da näher, als ein Gegenentwurf, ein Netzwerk der Toten. Dieser Gedanke kam mir, als ich bei Recherchen herausfand, dass der Tod eine digitale Erscheinungsform hat. Der Tod ist im Internet wie ein andauerndes sphärisches Rauschen vorhanden. Vielleicht hat er dort ein neues Zuhause gefunden? Und vielleicht nutzt er die Schwächen, die die Digitalisierung mit sich bringt für seine Zwecke aus. Machen wir uns doch nichts vor: Wer in den vergangenen zwanzig Jahren Daten ins Internet gestellt hat, muss sich heute um Datensicherheit keine Sorgen mehr machen. Es ist längst alles bekannt. Und es kann gegen uns verwandt werden. Ohne zu viel zu verraten - genau das geschieht im Deathbook.

Deatbook ist nicht nur ein Psychothriller, sondern geht als digitales Projekt darüber hinaus. Wie funktioniert diese Deathbook-Sache, für die ja sogar ein Blogger gesucht wurde, der zur Figur aus dem Roman werden wird?

Andreas Winkelmann: Deathbook vermischt Realität und Fiktion auf eine nie da gewesene Art und Weise miteinander. In der Geschichte interagieren fiktionale Protagonisten mit Personen aus dem realen Leben. Die sozialen Netzwerke werden eingebunden, das Deathbook nutzt sie für seine mörderischen Zwecke. Teile der Geschichte werden in kurzen Videos erzählt. Wir binden die Leser auf verschiedenen Wegen in die Geschichte ein, sie werden also nicht nur lesen, sondern erleben, was es heißt, in die Fänge des Deathbook zu geraten. Damit erschaffen wir eine realistische Bedrohungslage, in die jeder geraten kann. Für mich als Thriller-Autor ist das ein großartiges, spannendes Projekt an dem ich wahnsinnig viel Spaß hatte und haben werde.

Eine der Hauptfiguren in Deathbook ist der Schriftsteller Andreas, dessen Nichte Kathi von einem Zug getötet wird. Was für ein Typ ist dieser Andreas und wie viel haben Sie mit ihm gemein?

Andreas Winkelmann: Ich habe absolut alles mit dieser Figur aus der Geschichte gemein, denn ich bin diese Figur. Und was für ein Typ bin ich? Tja, interessante Frage. Ich würde sagen, nach dem Deathbook wissen es alle, die es erlebt und gelesen haben.

Wie aufwändig war für Sie die Recherche zum Thema „Digitalisierung“ und Datensicherheit und wie desillusionierend war sie?

Andreas Winkelmann: Die Recherche war eigentlich nicht so aufwändig, wie ich befürchtet hatte, denn gerade in den letzten Monaten war das Thema Datensicherheit in aller Munde und wurde im Web täglich thematisiert. Fast alles, was ich dazu wissen wollte, fand ich im Internet, darüber hinaus habe ich mit Programmierern gesprochen, die dann auch einen Platz im Deathbook bekamen. Und die Recherche war für mich nur dahingehend desillusionierend, als das ich mich immer mehr darüber wundere, wie leichtfertig wir mit einer Gefahr umgehen, die jedem bekannt ist. Wenn irgendwo ein Flyer herumliegt, der einen Döner gratis verspricht, dann wird oft ohne nachzudenken der notwendige QR-Code gescannt – und zack, ist das Handy infiltriert. Laufen Sie mal durch eine x-beliebige Innenstadt und achten dabei auf QR-Codes. Sie werden feststellen, wie inflationär die Dinger benutzt werden. Es kann Werbung dahinter versteckt sein, aber auch etwas völlig anderes. Vielleicht sogar der Eingang ins Netzwerk der Toten. Also Vorsicht!

-- ABi