Blogs at Amazon

Krimi

Totenfrau: Autor Bernhard Aichner im Interview

Bernhard Aichner hat mit Totenfrau einen viel beachteten Thriller geschrieben. Wir haben mit ihm über sein neues Buch und die Protagonistin Frau Blum geredet.

 http://ecx.images-amazon.com/images/I/412Y0uqLj3L._AA200.jpg

Die Heldin der Totenfrau ist ja nicht ganz alltäglich was ihren Beruf betrifft... was sie tut. Erzählen Sie uns ein bisschen von ihr.

Die Heldin des Romans heißt Brünhilde Blum. Sie hasst ihren Vornamen, und besteht deshalb seit ihrer Jugend darauf Blum genannt zu werden. Blum hat einen sehr ungewöhnlichen Beruf für eine Frau, sie ist Bestatterin und setzt sich in einem männlich dominierten Gewerbe durch. Was sie aber noch besonders macht, ist, dass sie Menschen umbringt. Blum ist Serienmörderin, sie rächt sich an den Mördern ihres Mannes. Das absolut Ungewöhnliche daran ist, dass man sie mag. Der Leser fiebert mit Blum mit, er heißt gut, was sie macht. Das ist das Neue und Besondere an diesem Buch und dieser Figur. "Die Totenfrau ist eine rasende Rachegöttin, die einen schauern lässt", heißt es in einer Rezension. Es hat großen Spaß gemacht Blum auf die Welt zu bringen.

Eine Heldin, die mordet. Eine Heldin, die man trotzdem mag. Gibt es da keinen Gewissenskonflikt? Moralische Bedenken? Wie sind Sie darauf gekommen?

Sie kennen die Geschichte von Edmond Dantes. Ich habe das Buch „Der Graf von Monte Christo“ als Kind gelesen und alle Verfilmungen gesehen, und ich war immer schon begeistert von dieser Rachegeschichte, von dieser Liebe, die Edmond Dantes genommen wird. Man betrügt ihn, stiehlt ihm sein Leben, man nimmt ihm alles, was er hat. Meiner Heldin geht es ebenso. Blum verliert ihre Liebe, ihr Glück. Alles zerbricht. Was sie erleiden muss, was sie erfährt, treibt sie an. Ihr Mann Mark wurde umgebracht, fünf Männer sind für seinen Tod verantwortlich. An diesen Männern rächt sie sich.

Sie haben einen Thriller geschrieben, aber man munkelt, dass Sie ja einen Liebesroman schreiben wollten. Was ist mit dem Liebesroman passiert?

Das Tolle am Schreiben ist ja, dass man das mixen kann. Das ist wie Fruchtsaft machen - in einem Buch kann alles stecken, die verschiedenen Zutaten machen das Ganze erst perfekt. TOTENFRAU ist ein Liebesroman und es ist auch ein Thriller, es ist beides. Denn ohne die Liebe geht nichts im Leben. Und ohne den Tod auch nicht, beide Motive sind seit jeher Grundpfeiler der Literatur. Die Liebe, die Blum nach vierundzwanzig Jahren findet, ist die Basis für alles, was passiert in dem Roman. Blum hatte eine fürchterliche Kindheit und Jugend, mit vierundzwanzig Jahren lernt sie Mark kennen, und das, woran sie nicht mehr geglaubt hat, passiert: das Glück küsst sie. Acht Jahre lang darf sie glücklich sein, sie ist verheiratet und hat zwei Kinder, alles ist perfekt. Bis man ihr Mark nimmt. An einem Dienstag Morgen wird Mark von einem Rover überfahren. Unfall mit Fahrerflucht.  Die Liebe ist tot. Das ist alles sehr, sehr schrecklich, das alles passiert in den ersten paar Kapiteln. Diese Liebe wird beschrieben und man fühlt mit Blum mit. Egal was kommt, was sie tut. Man erlaubt es ihr.

Die Geschichte nimmt nach dem Unfalltod von Mark richtig Fahrt auf, aus dem Liebesroman wird schnell ein knallharter Thriller. Und trotzdem ist da immer dieser feine Ton. Gefühle werden in diesem Buch ganz groß geschrieben. Sind sie ein Romantiker?

Bestimmt bin ich das. Es ist wunderschön, wenn man mit Worten so was machen kann. Wenn Leser mir sagen, dass sie weinen mussten, dass sie bewegt waren. Ich möchte Geschichten erzählen, ich möchte unterhalten und ich möchte packen. Allem voran möchte ich Menschen rühren. Bewegen. Leser dazu bringen einzutauchen in meine Geschichten. Das ist wichtig. Dass meine Sprache das schafft, den Leser reinzuziehen und bis zum Schluss nicht mehr loszulassen. Tempo aufnehmen, Pausen machen, einatmen, ausatmen.

Stichwort Tempo. Man reitet ja wirklich durch dieses Buch, man beginnt zu lesen und kann nicht mehr aufhören. Ein Höllentempo ist das.

Das Schlimmste für einen Autor ist es wohl, zu langweilen. Ich möchte fesseln, Figuren schreiben, die den Leser packen. Eine tolle Geschichte erzählen. Mit meinen Worten. In meinem Tempo. Es gibt neben der Liebe nichts Schöneres.

 

--BHa

Countdown: Preis der Leipziger Buchmesse

Heute nachmittag um 16 Uhr wird der Preis der Leipziger Buchmesse zum zehnten Mal verliehen. Wer geht als Sieger aus dem Rennen hervor, bei dem 136 Verlage insgesamt 410 Titel eingereicht haben?

Wir haben die 15 für den Preis nominierten Bücher aus den Bereichen Belletristik, Sachbuch und Übersetzung nochmal für Sie aufgelistet:

Am Ende schmeißen wir mit Geld Angezogen das Geheimnis der Mode Buch des Fluesterns

 

 

 

 

 

Das Blutbuchenfest Das Hohe Haus Ein Jahr im Parlament Der Schatten des Fotografen Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki Europe Central Jacques der Fatalist und sein Herr

 

 

 

 

 

 

Vor dem Fest

Max Weber Ein Leben zwischen den Epochen     

 

 

Flut und Boden Vielleicht Esther 

 

 

 

Spielen Der Schatten des Fotografen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schauen Sie auf Amazon.de/kindle-liest vorbei und entdecken Sie weitere eBooks rund um die Leipziger Buchmesse, die Nominierungen für den diesjährigen Leipziger Buchpreis und in vorherigen Jahren preisgekrönte eBooks. Wir wünschen viel Vergnügen beim Stöbern.

Nora Luttmer: Der letzte Tiger

TigerAuch in Vietnam schläft das Verbrechen nicht: Kaum ein Jahr nach seinem ersten niedergeschriebenen Fall muss Kommissar Ly wieder ermitteln. Sein Freund Truong wurde von seinem Kühlschrank per Stromschlag getötet, offiziell ein Unfall. Doch an die offizielle Version will Ly nicht glauben. Er findet bald Zusammenhänge zu dem Fall, der ihm eigentlich übertragen wird: Eine Tiger-Attacke mitten in Hanoi. Der Tiger gehörte zur Beute eines Schmuggler-Netzwerks, das Tiere für die Herstellung traditioneller Medizin verschleppt und verkauft – eine illegale Praxis. Mitschuldige findet der Kommissar jede Menge – doch wird er an die Drahtzieher herankommen und den Mord aufklären?

Der Cover-Slogan „Kommissar Ly ermittelt in Hanoi“ verkauft den Roman eigentlich unter Wert. Dank seines klapprigen Mopeds ermittelt Kommissar Ly auch in den Dörfern und in der Wildnis außerhalb der Stadt, wo Nora Luttmer die eindringlichsten Passagen von Der letzte Tiger ansiedelt. Das Thema zeugt von Sendungsbewusstsein, doch geht die Botschaft nie auf Kosten der Spannung. Der Plot ist schlüssig, flott erzählt, oft überraschend und vor allem besetzt mit glaubhaften Figuren, die sich nicht leicht in ein simples Gut/Böse-Schema pressen lassen. Selbstverständlich sind auch Lys problematische Familienverhältnisse wieder Thema: die etwas unterkühlte Beziehung zu seiner Frau, die nicht mehr ganz fitte Mutter, der brutale Schwager, das bockige Teenagertöchterchen. Es spricht nicht gegen sondern für den Roman, dass man davon gerne noch mehr gelesen hätte. Also auf ein nächstes Mal.

-- ANe

Ben Winters: Der letzte Polizist

WintersMan stelle sich vor, es ist Weltuntergang und einer löst noch Kriminalfälle. So einer ist Detective Hank Palace. Warum ihm sechs Monate vor einem verheerenden Asteroideneinschlag daran gelegen ist, einen Mörder zu fassen, der seine gerechte Strafe eh nicht mehr erleben wird, liegt eigentlich auf der Hand: In den letzten Tagen der Menschheit macht jeder, was er schon immer machen wollte. Und Hank wollte schon immer Kriminalfälle lösen.

Das ist der clevere Ausgangspunkt von Ben Winters‘ präapokalyptischem Kriminalroman Der letzte Polizist. Detective Palace mag nicht glauben, dass der Versicherungsangestellte, der mit einem Gürtel erhängt in der Toilette eines Fast-Food-Restaurants gefunden wurde, Selbstmord begangen hat. Seine Ermittlungen ergeben, dass das Opfer nicht so bieder gelebt hatte, wie es zunächst den Anschein hat. Drogen und sogar der Asteroid Maia, der bald noch einigen Menschen mehr den Garaus machen soll, spielen eine Rolle. So schafft Winters eine glaubwürdige Verquickung seines Science-Fiction-Themas mit der traditionellen Krimihandlung, ohne dass eines von beidem zum Gimmick verkäme. Das Kurz-vor-Endzeit-Szenario ist konsequent durchdacht und bleibt genau das: ein Szenario. Es beeinflusst die Story, aber es buttert sie nicht unter. Im Kern bleibt das Ganze klassische Kriminalliteratur mit einem stoischen Ermittler inklusive problematischen Familienverhältnissen, einer Femme Fatale und allerlei anderen Lügnern.

Der letzte Polizist ist der erste Band einer geplanten Trilogie. Wer aufmerksam liest, dem mögen Zweifel kommen, ob das Ende der Welt tatsächlich in so trockenen Tüchern steckt, wie der Menschheit weisgemacht wird. Aber vielleicht ist das nur eine falsche Fährte oder lebenshungrige Überinterpretation. Wie auch immer es ausgeht: Wenn es so weitergeht, folgt man dem letzten Polizisten gerne bis zu seinem letzten Fall.

-- ANe

Der Ruf des Kuckucks: ein Blick hinter die Kulissen der Verlagswelt

Ruf des KuckucksDas neue, hochgelobte Krimidebüt von J. K. Rowling, „Der Ruf des Kuckucks“ erscheint unter dem Pseudonym Robert Galbraith. Das Interessante dabei ist, dass die Verlagsleiterin und die Lektorin des Verlages blanvalet bereits im Februar 2013, bevor klar war, um wen es sich bei dem Pseudonym handelt, den Stoff entdeckt und gekauft haben – ein echter Glücksfall für Random House. Als das Geheimnis gelüftet wurde, konnte das Verlagsteam es zuerst einmal kaum glauben „Wir haben die Rowling gekauft“ diese SMS verschickte die blanvalet Lektorin an Ihre Kollegin, die nur dachte: „Jetzt ist sie wirklich verrückt geworden.“ Am nächsten Morgen wurde dann aber endlich das ganze Ausmaß realisiert, und es herrschte helle Aufregung im Verlag. Mittlerweile ist das Krimi-Ereignis über das die Welt spricht mit Cormoran Strike als ungewöhnlichem Ermittler erschienen und ebenfalls als eBook erhältlich.

--BHa

Erstmals auf Deutsch: Thriller von Andrew Peterson

In den USA hat sich Andrew Peterson bereits einen Namen als Krimiautor gemacht. Zum Erscheinen seines ersten deutschsprachigen Titels Todesschuss hat er es sich nicht nehmen lassen, seine deutschen Leserinnen und Leser zu grüßen:

Todesschuss_Letter2 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lassen Sie sich von seinem Protagonisten Nathan mit in dessen Abenteuer ziehen.

--SMi

William Boyd: Solo

Solo

Filmisch geht es James Bond seit einigen Jahren wieder prächtig, aber literarisch scheint er in einer Identitätskrise zu stecken. Seit sich mit Raymond Benson 2002 der letzte festangestellte Bond-Romanautor verabschiedete, setzen die Rechteverwalter bei neuen Titeln auf Event-Charakter statt Kontinuität. So wird alle paar Jahre ein neuer Promi aus dem Hut gezaubert, der ein Buch nach eigener Fasson schreiben darf, ohne Rücksicht auf zuvor Geschehenes. 2008 blamierte sich Sebastian Faulks beim Versuch, mit der Stimme Ian Flemings zu sprechen. Jeffery Deaver gebar 2011 den Agenten gleich ganz neu, als moderne Figur in modernen Zeiten. Eine überraschend runde Sache, aus der gerne eine Serie hätte werden können. Nun allerdings ist mit William Boyd der nächste Gast-Starautor dran, der wieder sein eigenes Süppchen kocht und die Figur heim in die 60er holt. Das ist zwar schade um die verpasste Gelegenheit zu einer neuen Kontinuität. Ein Vergnügen ist Solo dennoch.

James Bond wird in das (fiktive) afrikanische Land Zanzarim berufen, um einen Despoten aus dem Weg zu schaffen und damit einen Bürgerkrieg zu beenden. Es kommt zu einer Auseinandersetzung mit einem Söldner, dem Bond nach Beendigung der Mission zwecks persönlicher Rache in die USA nachreist. Dabei muss er feststellen, dass in Afrika nicht alles war, was es gewesen zu sein schien.

Das Hauptaugenmerk liegt bei Boyd, wie bei Bond-Erfinder Ian Fleming, nicht auf überzeichneter Action, sondern auf der wendungsreichen Handlung und der lebendigen Schilderung der internationalen Schauplätze und des mondänen Lebensstils eines kosmopolitischen Schwerenöters. Dabei ist Solo ein Bond-Roman mit der Betonung auf Bond. Wir erleben Bond nicht nur als Abenteuerfigur, sondern auch als Liebenden (also nicht nur, wie zu erwarten, als Liebhaber), Mieter (seine Wohnung wird renoviert) und Zweifler (mit 45 fühlt er sich langsam zu alt für seine anspruchsvollen Aufgaben). Die Geschichte schreitet im angenehmen mittleren Tempo eines klassischen Spionagekrimis voran, ein Genre, das Boyd beherrscht. Genauso souverän beherrscht er die Beschreibung des Lebensgefühls im London der ausschwingenden 60er und der Zustände in afrikanischen Krisengebieten (Boyd wuchs in Ghana und Nigeria auf). Die Überraschungsversuche der Handlungswendungen sind unterschiedlich erfolgreich. Der scheinbare Verrat einer vertrauten Figur und ihre folgende Rehabilitierung sind ebenso sichere Bond-Bretter wie der anschließende Beischlaf zur Wiedergutmachung und der tragische Todesfall, der gerächt werden will. Auch wenn sie einem nicht vor Erstaunen die Sprache verschlagen: Dramaturgisch sind die Wendepunkte glänzend gesetzt und geben den Rhythmus für den bislang gelungensten Bond-Roman der Post-Benson-Ära vor.

-- ANe

Der Fälscher - Neuerscheinung und Gruß von Cay Rademacher

Cay Rademacher begeistert mit seinen Krimis Der Trümmermörder und Der Schieber eine wachsende Fan-Gemeinde. Heute erscheint nun Der Fälscher, der dritte und letzte Teil der Frank Stave-Krimis, die im Nachkriegs-Hamburg spielen.

Für seine Leserinnen und Leser hat Cay Rademacher einen kleinen Gruß:

Liebe Leserin,Bilder von Cay Rademacher lieber Leser,

hier ist der dritte Fall von Frank Stave. Der Oberinspektor hat die Mordkommission verlassen, 1948 hofft er wie jedermann auf eine neue Währung, er stellt sich endlich der Frage, wie es mit Anna und mit seinem Sohn weitergehen soll. Doch die Vergangenheit und die Toten bleiben sein Schicksal ...

Ich hoffe, dass Sie wieder mit dem Ermittler durch Hamburgs Ruinen wandern, wo sich zum ersten Mal so etwas wie Hoffnung zeigt. 

Herzlich Ihr Cay Rademacher

--BHa

Nora Luttmer: Schwarze Schiffe

Schwarzeschiffe

Wer längere Zeit in einem Land verbringt, das aus der Ferne als exotisch wahrgenommen wird, kann meistens nicht dem Impuls widerstehen ein Buch drüber zu schreiben. Nicht selten wird daraus ein Krimi. Im Falle Nora Luttmer muss man sagen: Gott sei Dank. Ihr Vietnam-Krimi Schwarze Schiffe ist souverän gelungen und lässt auf Fortsetzungen hoffen.

In einem Tempel in Hanoi wird ein junges totes Mädchen mit einem tätowierten chinesischen Glückszeichen gefunden. Kommissar Ly, genreüblich kriselnd verheiratet und mit Tochter im rebellischen Alter, nimmt sich der Sache an. Es dauert nicht lange, bis Verbindungen zwischen Mordfall, Menschenhandel und illegaler Prostitution deutlich werden. Doch je heißer die Spur wird, desto schwieriger werden die Ermittlungen. Bald wird Lys eigene Familie bedroht. Die Korruption und Lethargie im Polizeiapparat sind keine große Hilfe. Und dann ist da noch eine Zeugin, zu der es den Kommissar mehr als nur beruflich hinzieht.

Zugegeben: Die Zutaten sind hinlänglich bekannt. Aber sie sind kompetent vermengt und zubereitet. Im Ergebnis hat man einen äußerst kurzweiligen Krimi mit interessanten Figuren und jeder Menge Lokalkolorit. Dabei tappt die Autorin nur sehr selten in die Falle, vom Krimi-Pfad abzukommen und sich im landeskundlichen Exkurs zu verheddern.

Der einzige echte Wermutstropfen tropft von der Kehrseite einer eigentlichen Stärke des Romans, nämlich der Straffheit der Erzählung. Einerseits machen gerade die schnelle Abfolge der Ereignisse und der Verzicht auf ihr episches Auswalzen die flotte Lesefreude aus. Andererseits kommt dabei das eine oder andere zu kurz, insbesondere was die Beziehungen der Figuren angeht.

Doch dass nicht jeder Konflikt gelöst wird, ist wahrscheinlich Intention. Es ist stark davon auszugehen, dass dies nur der erste von vielen Romanen über Ly, seine Familie und Kollegen sein soll. Da muss man Stoff für die nächsten Folgen aufbewahren. Bleibt zu hoffen, der Pilot möge tatsächlich in Serie gehen. Wenn einem der deutsche Provinzkrimi mal zu muffig wird, sollte man den Trip nach Hanoi unbedingt wagen.

 -- ANe

Keigo Higashino: Verdächtige Geliebte

Geliebte

Togashi, der gewalttätige Ex-Mann von Yasuko, wird sie nie wieder schlagen, denn nach einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den beiden ist er tot. Unmöglich, dass Yasuko ungestraft davonkommt. Wäre da nicht ihr Nachbar Ishigami, ein unscheinbarer Mathelehrer und brillanter Kopf, der schon lange in die alleinerziehende Mutter verknallt ist. Er kümmert sich um die Leiche und verschafft Yasuko ein Alibi. Polizist Kusanagi hat sie trotzdem in Verdacht. Zusammen mit dem Physiker Yukawa, der Ishigami aus der gemeinsamen Studentenzeit kennt, versucht er die vertrackte Intrige zu entwirren.

Manche Krimis beziehen ihre Spannung aus der Frage, wer der Mörder ist. Andere Krimis beantworten diese Frage von vornherein und beziehen ihre Spannung aus der Frage, ob und wie der Mörder überführt wird. Und dann gibt es, ganz selten, Krimis wie Verdächtige Geliebte, die so tun, als gehören sie zur einen Gattung, obwohl sie eigentlich zur anderen gehören, oder vielleicht auch nicht. Wenn der Leser denkt, er denkt, dann denkt er nur, er denkt. Higashinos Roman gewinnt durch einen Plot, der nie auf theatralische Gesten oder strukturelle Experimente angewiesen ist. Man ist einfach gebannt von den Ereignissen, die sich in aller Ruhe aber voller Überraschungen entfalten. Dazu ein ungewöhnliches Ermittlerduo, das einen nicht allzu sehr mit Privatem nervt, und Figuren, die sich moralisch nicht leicht in Schubladen stecken lassen. Verdächtige Geliebte ist eines der Genre-Highlights des vergangenen Jahres. Wer es englisch mag, kann mit Salvation of a Saint schon jetzt einen weiteren komplizierten Fall für Kusanagi und Yukawa lesen.

-- ANe