Blogs at Amazon

Neues von Kindle

Ein neues Kapitel für Self Publishing: Start des Kindle Storyteller Awards

DE_KDP__23-6-15_Indie_Award_Storyteller_500X500Gestern ist der Kindle Storyteller Schreibwettbewerb, eine Initiative von Kindle Direct Publishing (KDP) in Kooperation mit FOCUS und dem Freien Deutschen Autorenverband, gestartet.

Autoren haben die Möglichkeit, ihr bisher noch unveröffentlichtes Buch unkompliziert auf der Kindle Direct Publishing Plattform zu veröffentlichen und sich dabei eine Chance auf den ersten Platz zu sichern. Dieser ist mit 30.000 EUR dotiert und beinhaltet ein Preisgeld von 10.000 EUR, Marketingmaß-nahmen im Wert von weiteren 20.000 EUR sowie die Verlegung und den Vertrieb der Print-Ausgabe durch den Bastei Lübbe Verlag.So möchte Kindle Direct Publishing neue Talente entdecken und ihnen im besten Fall ermöglichen, die Eine-Million-Marke an verkauften eBooks von KDP Erfolgsautorin Poppy J. Anderson zu knacken.

 

 

Andreas von der Heydt, Kindle-Content-Chef in Deutschland, zum Wettbewerb: "Self Publishing wächst nach wie vor sehr dynamisch und wird somit immer wichtiger in der deutschen Buchbranche. Wir wissen, dass viele Manuskripte in den Schubladen liegen und Autoren nach Möglichkeiten suchen, Lesern diese zugänglich zu machen. Mit dem neuen Schreibwettbewerb ‚Kindle Storyteller - Der deutsche Self Publishing Award‘ suchen wir in Zusammenarbeit mit dem Freien Deutschen Autorenverband und dem Nachrichtenmagazin FOCUS das beste Buch eines Indie-Autors. Durch diese Auszeichnung wollen wir weitere Schreibende ermutigen, ihre Texte zu veröffentlichen. Wir freuen uns sehr, dass uns mit der Schauspielerin Andrea Sawatzki sowie dem Kluftinger-Duo Volker Klüpfel und Michael Kobr und der bekannten Indie Autorin Nika Lubitsch renommierte und erfolgreiche Experten als Juroren unterstützen."

Nehmen auch Sie daran teil – es ist einfach und unkompliziert. Wir freuen uns auf Ihr Buch!

Kindle Storyteller - der Deutsche Self Publishing Award

DE_KDP__23-6-15_Indie_Award_Storyteller_650x350

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Autoren und Leser, aufgepasst! Kindle Direct Publishing sucht ab dem 1. Juli in Kooperation mit dem Freien Deutschen Autorenverband und FOCUS nach dem besten Indie-Buch. Teilnehmen kann jeder Autor mit einem deutschsprachigen Buch, das noch nie zuvor veröffentlicht wurde und mindestens 45.000 Wörter (ca. 180 Seiten) umfasst. Den Gewinner erwartet ein Preis im Wert von über 30.000 EUR und die Printversion des Gewinnerbuchs wird vom Bastei Lübbe Verlag im deutschsprachigen Raum verlegt. Darüber hinaus erhalten die ersten 1.000 Teilnehmer ein gratis Jahresabo von FOCUS.

Neugierig geworden?

Ob Liebesroman, Krimi oder Fantasy: Egal welches Genre, alle Autoren, die ab dem 1. Juli 2015 ein eBook erstmals bei Kindle Direct Publishing unter dem Keyword "kindlestoryteller2015" veröffentlichen, können am Kindle Storyteller teilnehmen. Aus allen teilnehmenden Titeln, die bis zum 15. September 2015 hochgeladen wurden, werden die 5 besten Bücher bis zum 25. September als Finalisten ausgewählt. In dieser ersten Runde entscheiden allein die Leser. In der zweiten Runde wird anschließend aus dieser Liste an Finalisten das Gewinnerbuch nach verschiedenen Kriterien von einer prominent besetzten Expertenjury ausgewählt. Der Gewinner wird während der Siegerehrung auf der Frankfurter Buchmesse am 15. Oktober 2015 verkündet. Wir freuen uns auf viele tolle Texte und Geschichten. Lesen Sie hier mehr zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen.

Salim Güler steht Rede und Antwort

Am 14.4.2015 erschien der neue Thriller Wüstengrab von Salim Güler. Amazon hat ihm ein paar Fragen über den Roman und andere Dinge gestellt.

Sie haben bisher immer Bücher geschrieben, die in Deutschland gespielt haben. Mit Wüstengrab erschien Ihr erster Roman, welcher komplett in den USA spielt. Warum?

Die Idee zu einem Thriller, der in den USA spielt hatte ich schon lange. Sie müssen wissen, dass ich ein ganz großer USA-Fan bin, vor allem die Westküste fasziniert mich. Ich mache ein Mal im Jahr Urlaub an der Westküste.

Letztes Jahr war es wieder soweit und dann bekam die Idee ihre Gestalt.

Was meinen Sie mit Gestalt?

Nun, ich bin in erster Linie letztes Jahr zu Recherchezwecken an die Westküste geflogen. Ich wusste nur, dass ich einen Thriller schreiben will, der in L.A. und Las Vegas spielt, mehr nicht. Meine Freunde, die auch in Vegas waren, haben dann quasi das Buch in meinen Gedanken zum Leben erweckt.

Ihre Freunde? Das müssen Sie den Lesern näher erklären.

Gut, dann will ich auch gleich ein Geheimnis verraten, das die wenigsten wissen. Wie gesagt, meine Freunde haben letztes Jahr auch in Vegas Urlaub gemacht. Wir hatten statt des typischen Las Vegas Striphotel Urlaubs uns für die Anmietung einer Villa entschieden. Und in der Villa kam mir dann die Idee. Die Deutschen Touristen, die im Buch den Protagonisten das Leben retten, die gibt es wirklich.

Lassen Sie mich raten, das sind Ihre Freunde?

Richtig, die Namen sind echt und auch die Persönlichkeit. Meine Freunde reden wirklich so untereinander und da ich es so authentisch wie möglich haben wollte, habe ich auch diese Sprache im Schreibstil umgesetzt, das mag für manche Leser platt klingen, aber es entspricht der Wahrheit.

Die Wahrheit ist, das in der Realität selten die Menschen so reden, wie wir es in Büchern gewohnt sind. Daher klingen die Dialoge von den Deutschen Touristen, in dem Buch, für manchen Leser vielleicht platt, aber so ist nun mal die Realität.

In dem Buch schreiben Sie über ein nicht ganz einfaches Thema, über Gedächtnisverlust. Muss man da nicht viel recherchieren?

Ja, definitiv. Da es verschiedene Formen von Gedächtnisverlust gibt. Unser Gehirn ist hochkomplex und in verschiedene Bereiche unterteilt, die verschiedene Funktionen übernehmen, um das mal simpel auszudrücken. Recherche ist dabei sehr wichtig. Glücklicherweise kenne ich aber auch genug Experten wie Neurologen oder Professoren, die ich jederzeit um Rat fragen kann.

Ich versuche, dass meine Bücher immer möglichst realistisch sind und dafür ist gute Recherche sehr wichtig.

Wüstengrab ist das erste Buch, welches Sie komplett mit Amazon Publishing realisiert haben. Sie haben bereits davor, sehr erfolgreich als Selfpublisher Bücher veröffentlicht. War der Schritt bewusst gewählt?

Ja, definitiv. Da es verschiedene Formen von Gedächtnisverlust gibt. Unser Gehirn ist hochkomplex und in verschiedene Bereiche unterteilt, die verschiedene Funktionen übernehmen, um das mal simple auszudrücken. Recherche ist dabei sehr wichtig. Glücklicherweise kenne ich aber auch genug Experten wie Neurologen oder Professoren, die ich jederzeit um Rat fragen kann.

Ich versuche, dass meine Bücher immer möglichst realistisch sind und dafür ist gute Recherche sehr wichtig.

Gibt es Momente, wo Sie denken, warum tue ich mir das an? Sie haben immerhin promoviert und sind hochqualifiziert. Die Jobangebote müssen Ihnen doch nur zufliegen?

(lacht). Klar gibt es Momente, wo ich denke, was tue ich hier? Vor allem, wenn eine Geschichte sich nicht so entwickeln will, wie ich es möchte, oder wenn Verkaufszahlen hinter den eigengesteckten Erwartungen zurückbleiben. Auch als Autor muss man von seinen Verkäufen leben können.

Doch diese Gedanken verschwinden schnell, wenn ich vor dem Laptop sitze und anfange zu tippen. Es ist, als würde ich eine komplett andere Welt eintauchen, meiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In dem Augenblick weiß ich, dass ich den besten Job der Welt habe. Ich liebe es zu Schreiben und inzwischen ist das Schreiben für mich genauso wichtig wie Essen und Trinken.
Ich könnte mir ein Leben ohne Schreiben nicht mehr vorstellen.

Wollen Sie unseren Leser verraten, wo Sie am liebsten schreiben?

Sehr gerne, ich gehöre wirklich zu den Autoren, die am liebsten in der Öffentlichkeit schreiben. In Cafés, Restaurants, in der Hotellobby, am Strand, überall wo Menschen sind. Ich mag das quirlige, es macht kreativ. Ich könnte nie ein Buch komplett im Büro oder in der Wohnung schreiben. Ich brauche das für meine Kreativität, auch die räumliche Freiheit.

Zum Abschluss, welche Veröffentlichungen stehen an?

In Kürze erscheint mein Hawaii Roman, wo ein junger Familienvater auf dem Rückflug von Hawaii einen Flugzeugabsturz überlebt und hofft seine Familie retten zu können. Ich werde den Roman als Selfpublisher herausbringen und im Oktober erscheint dann der nächste Teil der erfolgreichen Tatort Lübeck Reihe, diesmal mit Amazon Publishing als Herausgeber. Ich bin schon sehr gespannt.

Ein Liebesroman mit überraschendem Ende

51RdTum9xHL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_Mit ihrem Liebesroman Gekommen, um zu gehen begeistert die Autorin Lana N. May ihre Leserinnen und punktet mit einem überraschenden Ende. Bereits erschienen sind eBook, Taschenbuch und Hörbuch. Aktuell wird das Buch von AmazonCrossing ins Englische übersetzt und erscheint demnächst auch auf dem amerikanischen Markt.

Alles begann im Sommer 2014, als die Autorin das Buch unter eigener Regie als eBook veröffentlichte. „Ich hatte mein Buch fertig geschrieben und wollte es potentiellen Lesern zur Verfügung stellen. Also habe ich es überarbeitet, ein entsprechendes Cover entworfen und bei Kindle Direct Publishing hochgeladen“, so Lana N. May über Ihre ersten Schritte als Selfpublisher. Was dann folgte, war mehr als überraschend für die österreichische Autorin. Gekommen, um zu gehen verkaufte sich erfolgreich und Leser zeigten sich begeistert.

Ein paar Wochen nach der Veröffentlichung wurde Amazon Publishing auf die Newcomerin aufmerksam und bot ihr nach Prüfung des Manuskripts einen Autorenvertrag an. „Dass Amazon Publishing sich für mein Buch interessierte, war ein Glückstreffer für mich“, so die Österreicherin, die unter dem Pseudonym Lana N. May schreibt.

Eine Geschichte mit viel Gefühl

Mit viel Gefühl und einer Brise Humor wird eine einzigartig Liebesgeschichte erzählt, die in Wien und New York spielt. „Wien bietet wunderschöne Schauplätze für das Erzählen einer romantischen Story. Ich habe mich bewusst für die Landeshauptstadt entschieden, denn die österreichische Kultur und der Wiener Charme runden meinen Roman ab“, so die in Wien lebende Autorin.

Auch wenn es zwischen den Protagonisten – Johanna und Thomas – Liebe auf den ersten Blick ist, so müssen sie einige Hürden bewältigen, um zueinander zu finden. Was sich aber dann entwickelt ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, der selbst eine große Distanz nichts anhaben kann. Die Themen, die im Roman behandelt werden, treffen den Nerv der Zeit: Es geht um das Zusammenkommen, über Vertrauen, über eine Beziehung in Zeiten von Globalisierung und räumlicher Trennung aufgrund beruflicher Herausforderungen. 

Lana N. May versteht es, ihre Leser auf eine Achterbahn der Gefühle mitzunehmen. Mit ihren gekonnten Beschreibungen von Stimmungen und Emotionen bleibt schlussendlich kein Auge trocken.

Leserstimmen auf Amazon beschreiben das Buch als „einzigartig“, „sehr gefühlvoll“ und „mit einem unerwarteten Ende“. „Der Titel verrät einiges, denn der Schluss ist tatsächlich anders, als man erwarten würde“, so Lana N. May. Man kann gespannt sein, wie sich die Liebesgeschichte zwischen Johanna und Thomas entwickeln wird. Ob es ein Happy End für das Liebespaar gibt?

Karsten Flohr liest...

Lesung

KARSTEN FLOHR

liest aus seinem neuen Roman „Die letzte Fahrt des legendären Schiffsfrisörs Sigismund Skrik

 

ENDE DES 19. JAHRHUNDERTS: Die Tage der Atlantiksegler sind gezählt, neue riesige Dampfschiffe locken die Auswanderungswilligen, weil die Überfahrt zehnmal so schnell geht wie mit dem Segelschiff. Sigismund Skrik ist der gefragteste Schiffsfrisör bei den Auswanderern aus Europa, der Star zwischen Hamburg und New York, man vertraut sich ihm an. Und man kann ihm vertrauen. Denn außer seinen begnadeten Händen verfügt er über eine eiserne Diskretion. Am 12. Juli 1879 steht er ein letztes Mal im Hamburger Hafen auf dem Oberdeck des alten Clippers »Liberty« und schaut kurz vor dem Ablegen den Menschen zu, wie sie über die Gangway an Bord kommen. Noch kennt er sie nicht, aber er wird sie bald kennenlernen, sie alle werden ihm auf dem Frisierstuhl ihre Geschichten erzählen. Diese letzte Tour wird alle seine vorherigen an Drama und Dramatik, Leidenschaft und Liebe, Irrsinn und Intrige, Tragik und Tumulten übertreffen.

Details:

Eintritt € 9,50 (inklusive Museumsbesuch)

Karten erhalten Sie an der Museumskasse im Foyer

(Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 18.30 Uhr)

Der Einlass zur Lesung ist ab 18.00 Uhr. Freie Platzwahl

Nur mit Voranmeldung bei: Antje Reineward

Telefon 040 300 92 30 14 |a.reineward@imm-hamburg.de

Die letzte Fahrt des legendären Schiffsfrisörs Sigismund Skrik

611chezrNBL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_Liebe Leserin und lieber Leser,

  es gibt Welten, die kennt man kaum, weil sie im Verborgenen gedeihen, oder zumindest früher mal gediehen. Aber dafür gibt es ja Bücher, zum Beispiel dieses.

 Lange vor Udo Waltz, Vidal Sassoon oder wie die Star-Stylisten alle heißen, gab es einen Mann, der die wirklich schrillen Haar-Kunstwerke schuf. Er war der Super-Friseur des 19. Jahrhunderts und hieß Sigismund Skrik. Er arbeitete viel auf Auswandererschiffen, die zwischen Europa und der neuen Welt verkehrten. Und wie alle wirklich guten Coiffeure bearbeitete er nicht nur die Köpfe seiner Kunden, sondern auch deren Seelen. Er wurde so etwas wie der Beichtvater der sieben Meere.

 Und so erfährt Sigismund Skrik, während er auf der Liberty, dem letzten großen Atlantik-Segler, zwischen Hamburg und New York hin und her schippert, was jene Menschen umtreibt und bewegt, die die alte Welt hinter sich lassen und in der neuen Welt ihr Glück suchen wollen. Schicksale, Hoffnungen, Abenteuer, Siege und Niederlagen. Auch während seiner letzten Fahrt auf der Liberty im Jahr 1879, nach der er auf den neuen Superdampfer Gigantik überwechseln will (was nichts wird, aber das müssen Sie selber lesen), sitzen sie vor Sigismund Skrik auf dem Friseurstuhl und reden sich alles von der Seele, nebenbei überstehen sie gemeinsam während der langen Wochen auf See die aberwitzigsten Abenteuer.

Da ist zum Beispiel die Edel-Kurtisane, die von einem Verehrer von Sankt Petersburg ein Vermögen geerbt hat, der Zoologe aus Leipzig, der seine vier Makaken-Damen mit einem Affen in Desmoines verkuppeln will, die Ringerin aus dem Kopenhagener Tivoli, die bei Barnum&Bailey als „stärkste Frau der Welt“ auftreten soll, der Anarchist aus Moskau, der sich als harmloser Nudist entpuppt, die junge Adlige, die auf der Flucht vor den Häschern ihres Vaters ist, der sächsische Erfolgsschriftsteller, der inkognito zum ersten Mal in den Wilden Westen reist, um die Indianer zu bekehren, die Operndiva aus Mailand, die ein letztes Mal singen will, der Arbeitsvermittler, der 20 Klöpplerinnen aus Brügge eine große Zukunft versprochen hat, die alte Gräfin aus Ostpreußen, die mit einer geheimnisvollen Kiste unterwegs ist, der Bauer aus Lauenburg, der es in Minnesota zu einer eigenen Farm und mehreren Squaws gebracht hat und nun seine Familie nachholt, der Konzertpianist, der als Goldgräber in Kalifornien reich werden will, der Weinbauer aus Bordeaux, dessen Rebstöcke die salzhaltige Luft auf See nicht vertragen, der Heiratsschwindler auf der Suche nach der richtigen Frau und die Taschendiebin, die in Amerika neu anfangen will.

Sie alle schütten Sigismund Skrik (der übrigens der Ich-Erzähler des Buches ist) ihr Herz aus und entwerfen so ein Panorama der großen Auswanderungszeit, das hinter aller Komik eine Welt zeigt, die für viele tatsächlich keine Zukunft mehr bot. Ich zumindest möchte damals nicht als Mitglied einer der ärmeren Gesellschaftsschichten gelebt haben.

Ob das alles stimmt? Naja, es ist ein Roman. Aber es hat solche Schiffs-Friseure gegeben. Der Urgroßvater eines Freundes von mir war so einer, deshalb bin ich überhaupt auf die Idee für diese Geschichte gekommen. Für mich ist Sigismund Skrik im Laufe des Jahres, in dem ich an seinen Memoiren geschrieben habe, so real geworden, dass ich ihn leibhaftig vor mir sehe. Er ist mir ans Herz gewachsen, und all die anderen an Bord auch. Am meisten – aber das verrate ich nicht. Mal sehen, wie das bei Ihnen ist. Sie können es mir dann ja schreiben.

Ich kann Ihnen versichern, dass ich selbst den größten Spaß  gehabt habe beim Schreiben.

 Herzliche Grüße an alle, ob Wasserratten oder nicht.

Ihr

Karsten Flohr

Hörprobe zu "Stumme laute Schreie" - ein Thriller von Marion Schreiner

 

Hier geht es direkt zum Buch.

Viele Grüße von Dirk Trost

Heute erscheint der Krimi Granat für Greetsiel bei Amazon Publishing in einer neu gestalteten und lektorierten Auflage. Aus diesem Anlass meldet sich der Autor Dirk Trost selbst zu Wort:

51ogXvQwWLL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_Moin!

Herzlich Willkommen in der Krummhörn.

Wie – Sie kennen die Krummhörn noch nicht?

Lernen Sie die Krummhörn und Ostfriesland kennen, indem Sie Jan de Fries bei seinen Ermittlungen begleiten.

Granat für Greetsiel ist der erste Band der „Jan de Fries“ Reihe, in dem der ehemalige Strafverteidiger eigentlich nur noch seinen Hobbies nachgehen will – lange Spaziergänge mit seinem Berner Sennenhund „Motte“, ausgedehnte Kutterfahrten mit Kumpel „Uz“, gemeinsames Kochen mit Freunden und ab und zu vielleicht ein paar Tattoos entwerfen.

 Dachte er… aber Ostfriesland ist nicht nur friedlich und beschaulich; Ostfriesland besteht nicht nur aus blauen Himmel, Sandstränden und Strandkörben.

 Nein! Ostfriesland kann auch mörderisch, brutal und gnadenlos sein!

 Und genau diese Erfahrung musste Jan machen, als er mit seinen Kumpels Uz und Onno beim Krabbenfang fassungslos vor einer Wasserleiche stand, die sich im Fischernetz des Kutters „Sirius“ verfangen hatte und deren leeren Augenhöhlen in höhnisch anzustarren schienen.

 Eigentlich hatte Jan seinen Job als Anwalt an den Nagel gehängt – eigentlich. Aber die blauen Augen der Schwester der Toten, die Bräsigkeit der ermittelnden Kommissare und Jans chronische Neugier lassen ihn seine Recherchen aufnehmen und bevor er sich versieht, befindet er sich mitten in mörderischen Verstrickungen, die nicht in der aufgewühlten Nordsee einer tosenden Unwetternacht enden, sondern – in einer Badewanne.

 Seien Sie also auf der Hut, wenn Sie ihren nächsten Urlaub im malerischen Ostfriesland verbringen. Es ist nicht immer alles so beschaulich, wie es auf den ersten Blick scheint.

 Ich wünsche Ihnen mit „Granat für Greetsiel“ ein mörderisches Lesevergnügen und freue mich darauf, Ihnen beim Lesen über die Schulter zu schauen, wenn das unberechenbare und schaurige Ostfriesland nach Ihnen greift…

 Dirk Trost

Wer den Autor live erleben möchte, sei noch folgende Veranstaltung ans Herz gelegt:

Buchpräsentation & Benefiz – Autorenlesung

„Granat für Greetsiel“

23. November 2014 um 16 Uhr

Notübernachtung der Kältehilfe

Zentrum am Hauptbahnhof

Lehrter Straße 68

10557 Berlin

 

Es stehen 100 druckfrische Buchexemplare zur Verfügung, die nach  der Lesung gegen eine Spende verlost und vom Autor in den Räumen der Notübernachtung der Berliner Stadtmission persönlich signiert werden.

 

Aufgrund des Veranstaltungsortes ist nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich und macht eine Anmeldung unter folgender Mailadresse notwendig: dirk.trost@gmx.de

 

"Liebe macht pink!" von Roxann Hill

Vor einigen Wochen ist Roxann Hills Roman "Liebe macht pink!" bei Amazon Publishing erschienen.  51ZDHzXrJjL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_

Die Autorin erzählt hier exklusiv über ihren neuen Liebesroman, und dann taucht plötzlich auch noch David, der gutaussehende Protagonist auf...

Davids Story für KindleBlog herunterladen

Gute Geschichten ohne Ende!

 


Sie können sich manchmal nicht entscheiden, ob Sie ein Buch lieber lesen oder hören wollen? Mit der neuen Whispersync for Voice-Funktion können Sie komfortabel zwischen eBook und Hörbuch wechseln – Sie setzen Ihre Geschichte genau an der Stelle fort, an der Sie aufgehört haben.

Zum Launch jetzt 5 Titel gratis testen!